Drängeln, schubsen, rennen – alles wegen der Sicherheit | Prenzlberger Stimme

Drängeln, schubsen, rennen – alles wegen der Sicherheit


 

Wer den Begriff „Stoßzeiten“ physisch erfühlen will, der sollte sich während des Berufsverkehrs auf den S-Bahnhof Prenzlauer Allee begeben. Und dann die Einfahrt eines Zuges nach Waidmannlust oder Hohen Neuendorf abwarten.

Sowohl auf der S 8, als auch auf der S 85 werden Kurzzüge eingesetzt, die nur halb so lang sind, wie ein aus vier sogenannten Viertelzügen zusammengesetzter Ganzzug. Möglicherweise reichen die Plätze ja für die Fahrgäste dieser Linien aus – aber der Bahnsteig der Bahnsteig ist für diese Züge viel zu lang.

Das wäre nun nicht wirklich bemerkenswert, wenn die Triebwagenführer ihre halbierten S-Bahnen nicht penetrant erst am vorderen, nördlichen Ende des Bahnhofs zum Halten bringen würden – denn der einzige Zugang zum Bahnhof befindet am hinteren, südlichen Ende der Station.
Diejenigen, das nicht wissen und auf dem hinteren Teil des Bahnsteigs warten, schauen im ersten Moment entgeistert auf die an sie vorbeirauschenden Waggons, um dann, wenn der Zug doch noch zum Halten gekommen ist, im Schweinsgalopp nach vorn rennen, um möglichst noch vor dem Abfahrtssignal die hinterste Tür des letzten Wagens der nur alle zwanzig Minuten verkehrenden Linie zu erreichen.

Zusammenstöße mit Hindernissen, wie etwa auf die Ringbahn wartende oder aber eben den Stummelzug entstiegene und in die Gegenrichtung zum Ausgang strömende Menschen, sind da die Regel. Und ist es besonders voll, muss man achtgeben, nicht mal eben versehentlich über die Bahnsteigkante geschubst zu werden.

Was soll das?, fragt sich der genervte Fahrgast. Können die Kurzzüge nicht da halten, wo die Leute warten und der Weg zum einzigen Ein- und Ausgang für die Fahrgäste am kürzesten ist?
 

“Bernauer Fahrsperre” nicht mehr sicher genug

Nein, sagt die S-Bahn Berlin GmbH, können sie nicht. Und zwar aus Sichheitsgründen.

Die Berliner S-Bahn, erklärte dazu S-Bahn-Pressesprecher Ingo Priegnitz in einem Gespräch mit der Prenzlberger Stimme, bedient sich immer noch eines rund 90 Jahre alten Sicherheitssystems, mit denen die Züge beim Überfahren eines auf “Rot” stehende Signals automatisch gestoppt werden.

Bei dem “Bernauer Fahrsperre” genannten System schlägt ein neben dem Signal befindlicher “Streckenanschlag” gegen einen außen am Triebwagen befindlichen Stift, was dann den Bremsvorgang auslöst.
Allerdings bleibt diesem mechanischen Bremsauslöser die Geschwindigkeit des Zuges unbeachtet – und klar ist: je höher die Geschwindigkeit, desto länger der Bremsweg.

Streckenanschlag bei “Rot” und weggekippt bei “Grün”

Nach zwei Auffahrunfällen im Oktober 2001 (Ostkreuz) und Mai 2002 (Hackescher Markt) wurden vom Eisenbahnbundesamt neue Regeln eingeführt.

Danach darf beim Passieren des Bahnhofssignals eine angenommene Höchstgeschwindigkeit nicht überschritten werden. Die aber könnte – theoretisch – erreicht werden, wenn die Kurzzüge kundenfreundlich am Bahnhofsausgang, aber knapp 20 Meter vom Signal entfernt halten und dann von dort auch wieder anfahren.

 

Noch sieben Jahre Hindernislauf – mindestens

Ändern wird sich die Situation erst mit der Einführung elektronischer Stellwerke, bei denen dann der Bordcomputer im Triebwagen eine solche überhöhte Geschwindigkeit des Zuges erkennt und und das Tempo automatisch drosselt.
Teile des Berliner S-Bahnnetzes sind bereits mit dem neuen System ausgestattet. Die Ringbahn allerdings, so S-Bahn-Sprecher Ingo Priegnitz, ist als letzte dran: Vor 2024 wird dort eine Umrüstung nicht erfolgt sein.

Das hängt auch damit zusammen, dass auf dem Ring die älteren Baureihen 480 (BVG-Baureihe aus den 1980er Jahren) und 485 (DDR/Deutsche Reichsbahn, ebenfalls aus den 80ern) verkehren, für die eine Umrüstung auf die neue Sicherheitstechnik nicht mehr wirtschaftlich erscheint, weil sie in absehbarer Zeit durch moderne Züge ersetzt werden müssen.

Im Klartext bedeutet das, dass das Drängeln, schubsen, rennen bei der Einfahrt von Kurzzügen in den S-Bahnhof Prenzlauer Allee noch mindestens sieben Jahre lang andauern wird.
 

Es sei denn, der schon lange geplante zweite Bahnhofszugang wird endlich gebaut. Aber darauf warten die Nutzer des Bahnhofs ja auch schon über ein halbes Jahrzehnt – und gerüchteweise ist zu vernehmen, das mit diesem Bau des neuen Zugangs sofort nach nach der Inbetriebnahme des BER begonnen werden soll.

 

Weitere Artikel zum Thema:

Der Prenzlauer Berger BER heißt S-Bahnhof Prenzlauer Allee

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


49 Kommentare zu “Drängeln, schubsen, rennen – alles wegen der Sicherheit”

  1. Passiert, dass die H-Tafel nicht erreicht wird. Ist nicht schön, kann aber passieren.

    Reply to this comment
    • Sehe ich auch so, was die Leute zum Beispiel nicht verstehen das wenn nur eine H Tafel steht auch Kurzzüge bis dorthin fahren. Ganz gerne auch in BFLH zu beobachten wenn die Züge aus BGBA kommen

      Reply to this comment
      • Das stimmt, man hält immer an der für die Zuglänge zuständige H-Tafel bzw. wenn für einem Halbzug keine vorhanden ist, an der nächst höheren.

        Reply to this comment
        • Man merkt auch manchmal das manche Triebfahrzeugführer absichtlich mit dem Halb oder Dreiviertelzug bis zur Vollzugtafel fahren um sich mittels Spiegel abfertigen zu können, ganz gerne in Bornholmer zu beobachten 🙂

          Reply to this comment
        • Mit dem Vollzug ist das aber ne enge Kiste. Mit einem Dreiviertelzug geht es noch, da muss man nicht viel laufen und bei einem Halbzug (außer 485) nutzt man oftmals sowieso den Klappspiegel. 🙂 Aber das wirst du ja bald selbst in der Praxis haben. 🙂

          Reply to this comment
  2. Bento mit der H-Tafel verfehlen hat es in Prenzlauer weniger zu tun. Die H-Tafel für Halbzüge steht so ungefähr 10m vor der Vollzugtafel.

    Reply to this comment
  3. An den Zugzielanzeigern am Bahnsteig kann jeder Depp erkennen, wie lang ein Zug ist und in welchem Bahnsteigbereich selbiger zum Halten kommt. Aber den Leuten muss man das alles ja vortanzen, damit sie es begreifen.

    Reply to this comment
    • Also meine Nutter wusste das bisher noch nicht bis ich ihr es mal gesagt habe.

      Reply to this comment
      • Genau. Ist doch selbst auf dem Bild am Anzeiger schon zu erkennen, dass das ein Kurzzug ist und nicht ganz hinten hält.

        Reply to this comment
        • So ist es Mark , ich habe es auch nur im Laufe der Zeit mitbekommen 🙂 …… Woher sollen denn die Leute wissen was die Striche auf den Anzeigetafeln bedeuten sollen? Es setzt sich ja nun nicht jeder damit auseinander.

          Reply to this comment
          • Tina Neu via Facebook

            Nov 28. 2017

            Finde ich ganz schön unverfroren, die Benutzer als Deppen zu bezeichnen. Zumal es auch blinde Deppen gibt, die die Anzeige nicht mit dem Stock ertasten können.
            Du kannst bestimmt nicht i.m., i.v. und s.c. setzen, aber bezeichne ich dich als Depp, weil du noch nicht einmal den Unterschied erklären kannst?

            Reply to this comment
            • Matthias Mumm Jacqueline Wodatscheck Tja, das kommt davon, wenn man den ganzen Tag nur auf sein IPhone ect. starrend durch die Welt rennt, ohne mal einen Blick in die Welt zu werfen. Diese Anzeigen sind selbsterklärend.

              Reply to this comment
              • cqueline Wodatscheck Matthias Jetzt mal ganz ruhig 🙂 , mein Freund arbeitet auch bei den Öffentlichen …Ich weiß was sie bedeuten , aber es weiß nicht jeder und von älteren Leuten kann man ja wohl nicht erwarten das sie sich dieses Wissen aneignen – Und ich finde nicht das sie selbsterklärend sind sonst gäbe es dieses Problem ja nicht , viele wissen vielleicht das die Balken die Länge des Zuges bedeuten, aber eben halt nicht wo der Zug hält ….. Vielleicht könnte man ja die Zeichen in der Infowand erklären

                Reply to this comment
                • Jacqueline Wodatscheck Also meine Erfahrung ist die, dass gerade ältere Menschen genau wissen, wo ihr Zug hält und wie lang derselbe ist. Die haben nämlich Erfahrung und sind aufmerksam, im Gegensatz zu unserer Generation, die für jeden Scheiß eine “App” braucht und ohne ihre technischen Geräte so unbeholfen wie Eisbären in der Wüste ist. Die Ursache liegt nicht in der mangelnden Erklärung, sondern in der unglaublichen Dummheit und Ignoranz des gewöhnlichen Fahrgastes.

                  Reply to this comment
  4. Es kam aber so rüber 🙂

    Reply to this comment
  5. Jacqueline Wodatscheck Finde ich nicht. Ich habe ja den Deppen an sich klar definiert. Ein jeder zieht sich die Jacke an, die ihm passt.

    Reply to this comment
  6. Jacqueline Wodatscheck Ich empfinde diesen Begriff eher noch als Euphemismus.;)

    Reply to this comment
  7. Stimmt “Idioten” wäre schlimmer gewesen 🙂

    Reply to this comment
  8. Jacqueline Wodatscheck Nicht schlimmer, sondern zutreffender! 🙂

    Reply to this comment
  9. Tina Neu via Facebook

    Nov 28. 2017

    Matthias Mumm … ich wusste gar nicht, dass dieses eine Gruppe ausschließlich für Mitarbeiter der S-Bahn Berlin ist und NICHT für Fahrgäste, die sich über Störungen informieren wollen.
    Denn ich bin ein DEPP, weil auch mit meiner Monatskarte ein Teil IHRES Gehaltes finanziert wird.

    Interessant, wie die Mitarbeiter des VBB über die Fahrgäste denken … und dies auch, wenn auch in einer geschlossenen Gruppe, öffentlich im Internet hinausposaunen

    Reply to this comment
  10. Tina Neu Ja, die Wahrheit kann weh tun. Und ich wiederhole mich gern: Jeder zieht sich die Jacke an, die ihm passt.

    Reply to this comment
  11. Matthias Mumm, ich respektiere deine Erfahrungen, meine sind da als Tf ganz andere: es mag ja sein, dass unsere Stammpendler “ihren” Zug und die Länge kennen, aber wir haben auch Besucher und Tages-/Wochenendausflügler, und die verstehen es nicht! So oft erlebe ich es auf der S3 oder S2 und S1! Und es gibt Bahnhöfe im Netz, welche die neuen Anzeiger überhaupt nicht besitzen! Ich persönlich finde die Symbole absolut unpassend: warum bitte kein Text wie bei der U-Bahn? Und da werden sogar die Stromschienen mit entsprechenden Markierungen gekennzeichnet! DAS ist verständlich, aber nicht diese LadeAkkuSymbole, über die in über fünf Jahren ganze zweimal (!) in der Punkt 3 aufgeklärt wurde! Das reicht bei weitem nicht aus!

    Reply to this comment
  12. Volker Schauffel Volker, es gab mal Zeiten, da wussten die Leute allein anhand der Zuggruppenbezeichnung(!), wohin der Zug fährt und ob es ein Kurzzug ist – allein aus Erfahrung. Heute ist es so, dass die Leute so dermaßen unbeholfen trotz dutzendfacher Hinweise und Informationen sind, dass man nur zu dem einen Schluss kommen kann, dass die Blödheit der Massen signifikant zunimmt. Du müsstest das am besten wissen, denn was fragen uns denn die Leute? Das sind Fragen, über die man nur den Kopf schütteln kann. Überall hängen Fahrpläne, Netzspinnen ect. Am Zugzielanzeiger ist ablesbar, wann und wohin der Zug fährt und auf welchen wichtigen Unterwegsbahnhöfen selbiger hält – und dennoch scheinen die Leute blind zu sein. Touristen nehme ich hier explizit aus. Ich sehe gar nicht ein, hier so zu tun, als würden wir da Engel durch die Gegend fahren. Gewiss sind nicht alle so, aber gefühlt haben wir es mit einer gedankenlosen Masse zu tun, die sich an keine Regel halten, aber behandelt werden wollen wie Könige. Nicht mit mir. Jeder bekommt das, was er braucht. Kann nicht schaden, den Leuten mal den Kopf zu waschen.

    Reply to this comment
  13. Matthias Mumm, ich stimme dir durchaus zu, aber die alten Zeiten sind vorbei; es ist heute nunmal alles anders! Und jetzt erkläre mir bitte: wie soll ein Fahrgast in Rahnsdorf oder Wilhelmshagen ohne Fahrtzielanzeiger erkennen, ob da ein Kurzzug kommt, oder nicht?! Ich gebe auch passende Antworten, aber ich ziehe nicht alle über einen Kamm, sondern versuche mich im Zweifel einfach mal in den Fahrgast zu versetzen!

    Reply to this comment
  14. Matthias Mumm, ich werde nicht beleidigt und selbst wenn: da stehe ich einfach drüber 😁😁😁

    Reply to this comment
  15. Matthias Burkart via Faceboo

    Nov 28. 2017

    Reply to this comment
  16. Matthias: danke!!!!

    Reply to this comment
  17. Volker Schauffel Komme mir bitte nicht mit Ausnahmen wie Rahnsdorf. Und wenn Du nicht beleidigt wirst, dann scheinst Du eine rühmliche Ausnahme zu sein. Es ist nicht so, dass ich meine Arbeit nicht mit nüchterner Leidenschaft zu meiner Pflicht mache – im Gegenteil. Und jeder, der mir höflich und respektvoll begegnet, wird auch so behandelt. Ich informiere meine Reisenden so gut es geht und beantworte jede Frage, die mir gestellt wird. Aber diejenigen, die mir blöde kommen, die werden von mir zurechtgewiesen. Jeder bekommt das Seine.

    Reply to this comment
  18. Matthias Mumm, damit komme ich dir sehr wohl! Und das ist nur ein Beispiel! Und: klar kommen mir Leute blöd, und?! Jeder geht anders damit um, es ist sicher auch abhängig von der aktuellen Verfassung, aber bin da vielleicht anders als du! Trotzdem würde ich unsere Fahrgäste nicht als Deppen betiteln, denn das sind sie nicht, nur wegen einzelner, die aus der Reihe tanzen!

    Reply to this comment
  19. Außerdem werden die Balken oftmals auch verkehrt angezeigt. Zb. Potsdamer Platz in Richtung Brandenburger Tor. Da wird der Kurzzug vorne angezeigt. Da müsste man also eigentlich bis zur Vollzugtafel fahren. Das ist alles sehr verwirrend, besonders für Touristen.

    Reply to this comment
  20. Matthias: genau!!!!!

    Reply to this comment
  21. Volker Schauffel Ich habe diese Deppen klar definiert und keinesfalls JEDEN Fahrgast als solchen betitelt. Ich lege wert auf genaue Formulierungen und auch auf eine genaue Interpretation derselben. Und nein, ich stehe da nicht über den Dingen. Ich muss hier jetzt abbrechen, weil die Pflicht ruft – Spätschicht. Heute Abend gerne mehr. In diesem Sinne – frohes Schaffen!

    Reply to this comment
  22. Matthias Mumm, dann entschuldige ich mich aufrichtig für meine falsche Interpretation! Im Grunde haben wir ja, was das betrifft, die gleiche Meinung! Und jetzt hab einen ruhigen Dienst, viele Grüsse aus meinem freien Tag 🤗🤗

    Reply to this comment
  23. Volker dit sind Bügeleisen. Dit sieht man doch 😅
    Gefällt mir
    ·

    Reply to this comment
  24. 😀

    Reply to this comment

Kommentar schreiben