Bürgermeisterfreies Mauerfallgedenken | Prenzlberger Stimme

Bürgermeisterfreies Mauerfallgedenken


 

Gut 28 Jahre lang trennten die von der DDR “Antifaschistischer Schutzwall” geheißenen bizarren Grenzanlagen Berlin in zwei Teile – seit wiederum 28 Jahren sind die Befestigungen abgeräumt.

Ab dem Jahr 1990 trafen sich die Bürgermeister der benachbarten Bezirke Prenzlauer Berg und Wedding – nach der Bezirksreform von 2001 jene der Großbezirke Pankow und Mitte – an jedem 9. November des Abends auf der östlichen Seite der Brücke, um hier – wo der Schlagbaum 1989 zuerst hochging – auf den Mauerfall anzustoßen.

Schickte Mitte bereits im vergangenen Jahr nur seinen Baustadtrat zum Treff mit Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn, so blieb der “Platz des 9. November 1998” diesmal völlig bürgermeisterfrei.
Die Die Bezirksamtschefs Stephan von Dassel (Bündnis 90/ Die Grünen) aus Mitte und Sören Benn (Die Linke) aus Pankow hatten an diesem 9. November auch keinen Vertreter geschickt – nicht mal ein Rathauspförtner war stellvertretend für zum traditionellen Shakehands erschienen. Warum die seit über einem Vierteljahrhundert zur Tradition gewordene Geste diesmal unterblieb, war bisher nicht zu ergründen.

Weitergeführt wurde dagegen die vom CDU-Ortsverband Schönhauser Allee 2004 ins Leben gerufene ökomenische Andacht verschiedener Kirchengemeinden aus Prenzlauer Berg und Wedding und der Prenzlauer Berger Heilsarmee.

Auch SPD und Bündnisgrüne waren wieder mit ihren mobilen Glühweinschänken vor Ort – die Sozialdemokraten mit rotem, die Grünen mit grünem Gesöff.

Ebenfalls wieder vor Ort war der bündnisgrüne Abgeordnete Andreas Otto, der auch diesmal wieder mit dem Mikrofon in der Hand Mauerfallgeschichten suchte – und fand. Offenbar ist auch fast drei Jahrzehnte nach dem historischen Ereignis noch nicht alles erzählt.

 

 

 


 

Information muss für jeden frei zugänglich sein

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Hat er Ihnen eine Information vermittelt, die sie bisher noch nicht kannten?

Das freut mich.

Damit das so bleiben kann, benötigt die Prenzlberger Stimme Ihre Hilfe. Warum das nötig ist, können Sie mit einem Klick hier erfahren.

 

Sie wollen die Prenzlberger Stimme unterstützen?

Das ist schön.

Damit der Unterstützung auch ankommt, bitte ich Sie, den angegebenen Beitrag auf folgendes Konto zu überweisen:

IBAN: DE64100500000514075040
BIC:BELADEBEXXX

Verwendungszweck: Prenzlstimme

Selbstverständlich bleiben die hier eingegebenen Daten ausschließlich bei der Prenzlberger Stimme und werden niemand sonst für was auch immer zur Verfügung gestellt.

VIELEN DANK!


 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


3 Kommentare zu “Bürgermeisterfreies Mauerfallgedenken”

  1. Klaus

    Nov 12. 2017

    Eine Pankower Stadträtin, Ronald Tietje, war anwesend. Übrigens hatte von Dassel vergangenes Jahr mit Gothe den stellvertretenden Bürgermeister geschickt.

    Reply to this comment
    • von ODK

      Nov 12. 2017

      Dass Mittes Bürgermeister von Dassel im vergangenen Jahr seinen Baustadtrat als Vertretung schickte, hatte ich im Artikel erwähnt.
      Frau Tietje war sicher anwesend, aber wohl nicht in “protokollarischer” Eigenschaft.
      Ich find es einfach schade, dass diese traditionelle Geste diesmal fehlte

      Reply to this comment
  2. Amon

    Feb 28. 2018

    Das sind eben auch die Folgen des Mauerfalls, dass ein Mensch heute ob seines Berufs, hier Rathauspförtner, wenn auch in indirekter Rede, herabgewürdigt wird.

    Reply to this comment

Kommentar schreiben