Altes Haus und weiße Pferde – die Feuerwache Prenzlauer Berg wird 135 | Prenzlberger Stimme

Altes Haus und weiße Pferde – die Feuerwache Prenzlauer Berg wird 135

 

Zuerst war die Straße da. Im Jahr 1871 wurde sie auf dem Gelände einer Baumschule angelegt. Erst als namenloser Weg, zwei Jahre später erhielt sie die Bezeichnung Oderberger Straße.
Warum ausgerechnet Oderberg zum Namenspatron gewählt wurde, ist unklar. Fakt ist aber, dass viele andere Straßen der Umgebung, die in dieser Zeit entstanden, ebenfalls mit Namen von Städten im Barnim oder in der Uckermark versehen wurden (Bernauer, Eberswalder, Schwedter, Choriner Straße…).

“Berlin wächst” – Häuserbau in der Gründerzeit

Der heute bei jeder Gelegenheit zu hörende Ausruf „Berlin wächst!“, war auch im letzten Viertel des 19. Jahrhundert schon aktuell.
Die Stadt platzte im Wortsinne aus allen Nähten. Einstige Begrenzungstore wie das Prenzlauer, das Königs- und das Rosenthaler Tor, die heute noch als Ortsbezeichnungen existieren, wurden geschleift und das Gebiet dahinter mit Wohnungen bebaut.
Vor allem aus dem deutschen Osten – aus Schlesien und Pommern – strömten Menschen in die deutsche Reichshauptstadt, weil sie in ihrer alten Heimat keine Lebensperspektive mehr hatten und hier nun Arbeit und ein bisschen Wohlstand erhofften. Denn Berlin entwickelte sich zu einer prosperierenden Industriestadt.

Für die meisten blieb der Traum unerfüllt. Die Wohnverhältnisse der nunmehrigen Proletarier waren oft dergestalt, dass sie den Zeichner und Fotografen Heinrich Zille, der das Elend jener, die in den Mietskasernen hausten, mit unzähligen – wir würden heute sagen: „Comics“ – dokumentierte, zu der Äußerung veranlasste, dass man einen Menschen mit einer Wohnung genauso erschlagen kann, wie mit einer Axt.

Aber – immerhin – es wurde planvoll gebaut. Mit Vorschriften, die ein Mindestmaß an Hygiene und Brandschutz sichern sollten.
 

Feuerwehr-Revolutionär Gustav Witte

Dazu gehörte auch der Bau von Feuerwachen. Die mussten so geplant werden, dass die Feuerwehr jeden Brandherd innerhalb von zehn Minuten erreichen konnte, weil innerhalb dieser Zeit ein Brand noch ohne größere Schäden gelöscht werden kann.

Die entsprechenden Berechnungen für die Standorte stammten vom damaligen Berliner Branddirektor Gustav Witte. So wurde auch das Flurstück 24 in der Oderberger Straße für den Bau einer Feuerwache reserviert.

Gustav Witte war auch sonst ein Glücksfall für die Berliner Feuerwehr.
Bevor er 1875 zur Berliner Wehr stieß, war er Hauptmann des Eisenbahnregiments. Nach einer fünfmonatiger Einarbeitung durch den berluner feuerwehr-Chef Ludwig Scabell trat er am 1. Oktober 1875 dessen Nachfolge an.
Witte änderte teilweise den Behördenaufbau seines Vorgängers, ersetzte die fünf bestehenden Brandinspektionen durch vier Kompaniebereiche und bildete erste Löschzüge an den Wachen, die bei Einsätzen gemeinsam ausrückten.

Straßenfeuermelder – Foto: Inge Kanakaris-Wirtl

Nicht mal ein Jahr im Amt, führte er in Berlin die ersten Straßenfeuermelder ein. Auch den Ausbau des Hydrantennetzes trieb er voran und erreichte, dass es in Berlin alle 300 Meter einen Hydranten gab, von dem die Feuerwehr das benötigte Löschwasser zapfen konnte.
Bei der Einführung von Dampfspritzen war er mit dem, was auf dem Markt angeboten wurde unzufrieden – und erfand daher selbst eine.
Im Jahr 1879 entwickelte Gustav Witte eine maschinelle Drehleiter, bei der sich die Leiterteile teleskopartig auseinanderziehen – das Prinzip wird bis heute bei Rettungsleitern genutzt.
Für den vorbeugenden Brandschutz machte sich Witte ebenfalls stark und schaffte es, ein Mitspracherecht der Feuerwehr bei baupolizeilichen Genehmigungsverfahren durchzusetzen. Auch das hat bis heute Bestand.

 

Löscheinsatz mit Schimmelmotor

Die offizielle Eröffnung der Feuerwache Oderberger Straße erfolgte am 1. November 1883, tatsächlich in Betrieb genommen wurde sie anderen Quellen zufolge am 25. November 1883.

Die Ausstattung der Wehr bestand bei ihrer Inbetriebnahme aus „Handdruckspritzen, einen Mannschaftswagen und mehrere Wasserwagen“, wie die Vossische Zeitung anlässlich des 50. Jahrestages der Feuerwachen-Eröffnung berichtet. Ab Mitte der 1890er Jahre wurden die Handspritzen durch Dampfdruckspritzen ersetzt – seinerzeit eine hochmoderne Angelegenheit.
Feuerwehrautos gab es damals natürlich noch nicht, die Löschausrüstungen wurden auf einem Leiterwagen transportiert, die von Pferden gezogen wurden.

Einen gewissen Prenzlauer Berger Snobismus schien es aber damals schon zu geben: Im Gegensatz zu anderen Berliner Feuerwachen wurden bei der Feuerwehr in der Oderberger Straße ausschließlich Schimmel als Zugtiere eingesetzt.

Anfang der 1930er Jahre erhielt die Feuerwache in der Oderberger Straße dann Automobile und zählte zu den am modernsten ausgerüsteten Wachen Deutschlands.

 

Löschen im Wedding jahrzehntelang nicht möglich

Mit der Trennung der Berliner Verwaltung in Ost- und Westberlin Ende 1948, die 1961 mit dem Bau der Berliner Mauer auch ihre physische Vollendung fand, hatte sich der einst von Gustav Witte klug ausgedachte „Zehn-Minuten-Eingreif-Kreis“ praktisch halbiert, die Oderberger Straße wurde zur Sackgasse.

Für Feuer, das im nahen Bezirk Wedding ausbrach, waren die Prenzlauer Berger Feuerwehrleute aus der Oderberger nicht mehr zuständig. Die die innerstädtische Feuerwache befand sich nun sozusagen am Rande der (Ost-)-Stadt.

Das änderte sich erst wieder mit der Wiedervereinigung beider Teilstädte.
Da in der Westberliner Organisationsstruktur der Feuerwehr nicht nur die Brandbekämpfung, sondern auch die medizinische Lebensrettung eingebunden ist, ist seit 1991 in der Oderberger Straße auch ein Rettungswagen für die schnelle medizinische Hilfe stationiert.

 

Problem bei der Ausfahrt

Heute ist die Wache in der Oderberger die älteste noch in Betrieb befindliche Feuerwache Deutschlands. Äußerlich hat sie sich in den vergangenen 135 Jahren kaum verändert.

Auf dem Hof wurden einige Nebengebäude umgebaut oder abgerissen.
So die Schmiede, die niemand mehr brauchte. Die einstige Stellmacherei, in der die Leiterwagen instand gehalten wurden, beherbergte später eine kleine Werkstatt.

Erhalten geblieben sind noch ein Werkstatt- und Remisengebäude sowie ein zweigeschossiger Teil des ehemals viergeschossigen Steigeturms.
Geblieben sind auch die für die heutigen Feuerwehrfahrzeuge eigentlich zu klein geratenen Ausfahrttore, die noch immer per Hand geöffnet und geschlossen werden. Damit so ein Löschfahrzeug die Wache unbeschadet verlassen kann, müssen jedesmal die Seitenspiegel eingeklappt werden.

Etwa 100 Beamte und Angestellte versehen dort rund um die Uhr ihren Dienst, durchschnittlich 1.900 Einsätze werden von ihnen monatlich gefahren.
Und manchmal wird auch gefeiert. Denn alle fünf Jahre veranstaltet die Wache eine Geburtstagsparty – die nächste findet anlässlich des 135. Jahrestages der Eröffnung am 11. August statt. Die Party heißt offiziell „Tag der offenen Tür“, und da wird so fast alles gezeigt, was mit der Feuerwehr im Allgemeinen und der historischen Feuerwache im Besonderen zu tun hat.

 


 

Mitteilung der Feuerwache Prenzlauer Berg

Wir, die Kollegen der Feuerwache Prenzlauer Berg, genießen durch unser hohes Ansehen, ein überaus bemerkenswerten Ruf und das nicht nur, weil für Ordnung und Sicherheit in ganz Berlin sorgen, sondern weil einfach zu unserem Kiez gehören. Die verstärkte Nachfrage und mit großen Interesse ob Jung oder Alt bestärkt uns die Türen am Samstag, den 11. August für jeden Besucher zu öffnen. Um einen kleinen Einblick in die Arbeit der Berliner Feuerwehr zu geben. An oberster Stelle stehen nicht nur unsere Anwohner rund um die Oderberger Str., sondern ganz besonders unsere vielen kleinen und großen Kinder für die wir ein Herz haben.

Daher findet die Veranstaltung alle 5 Jahre und das allzeit Bekannte Jubiläum in der zum Teil gesperrten Oderberger Straße, vor und hinter der Feuerwache statt.

Unter der Schirmherrschaft des Bezirksbürgermeisters von Pankow (Vertreten durch den stellv. Bbm Herr Kuhn) wird die Veranstaltung mit einer Gruß,- und Dankesrede eröffnet.

Des Weiteren wird der seit 01. August 2018 neue Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen der Berliner Feuerwehr anwesend sein und sich vorstellen.

Im weiteren Verlauf bis 17:00 Uhr wird es diverse Einsatz,- oder Schauvorführung geben. Unterstützt werden wir dabei unterer anderem, um nur einige zu nennen von der Polizei, dem Ordnungsamt, dem THW, der DLRG, der Bundeswehr sowie div. Freiwilliger Feuerwehren oder Werkfeuerwehren. Für Spaß und Unterhaltung wird in Form von Hüpfburg, Kinderschminken bis hin zu Foto, – oder Videovorführung geben. Für das leibliche Wohl in Form von Speisen vom Grill oder aus der Gulaschkanone über Getränke oder Eis wird natürlich gesorgt sein.


 

 

Information muss für jeden frei zugänglich sein

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Hat er Ihnen eine Information vermittelt, die sie bisher noch nicht kannten?

Das freut mich.

Damit das so bleiben kann, benötigt die Prenzlberger Stimme Ihre Hilfe. Warum das nötig ist, können Sie mit einem Klick hier erfahren.

 

Sie wollen die Prenzlberger Stimme unterstützen?

Das ist schön.

Damit der Unterstützung auch ankommt, bitte ich Sie, den angegebenen Beitrag auf folgendes Konto zu überweisen:

IBAN: DE64100500000514075040
BIC:BELADEBEXXX

Verwendungszweck: Prenzlstimme

Selbstverständlich bleiben die hier eingegebenen Daten ausschließlich bei der Prenzlberger Stimme und werden niemand sonst für was auch immer zur Verfügung gestellt.

VIELEN DANK!


 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


4 Kommentare zu “Altes Haus und weiße Pferde – die Feuerwache Prenzlauer Berg wird 135”

  1. via Facebook

    Aug 10. 2018

    Eigentlich ein sehr schöner Artikel, der jedoch mit Rechtschreibung und Grammatik wenig zu tun hat. Ich möchte eigentlich nicht mosern, jedoch bei derartigem Augenkrebs muss ich das mal sagen.

    Reply to this comment
  2. Udo Götsche Ich sah gerade, es ist noch viel schlimmer: WordPress hatte aus irgend einem Grund eine unfertige Version ausgspielt. Unanjenehm. Nochmal danke für den Hinweis.

    Reply to this comment
  3. via Facebook

    Aug 10. 2018

    Ich danke Dir, für die freundliche Antwort und natürlich auch für die tolle Arbeit…

    Reply to this comment

Kommentar schreiben

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com