Kastanienallee: Senat lehnt Tempo 30 ab | Prenzlberger Stimme

Kastanienallee: Senat lehnt Tempo 30 ab

kast tempo 30In einem Schreiben an das Bezirksamt Pankow lehnt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung eine vollständige Einführung von Tempo 30 ab.
“Die Kastanienallee”, heißt es dort, “ist Teil des überge-
ordneten Straßennetzes und als Vorfahrtstraße ausgewiesen, was vorrangig den Bedürfnissen der beiden dort verkehren-
den Straßenbahnlinien Rechnung trägt. Auch der längere Abschnitt zwischen der Oderberger und Schwedter Straße bedarf daher gerade keiner gesonderten geschwindigkeits-
dämpfenden Maßnahmen.”
Nur wenn besondere örtliche Gefahrenlagen belegt werden

Geschwindigkeitsbegrenzung abgelehnt -
Tempo für die Straßenbahn

könnten, würde eine Anordnung von Tempo 30 einer verwaltungsgerichtlichen Prüfung standhalten. Dies sei derzeit aber nicht der Fall und “daher nicht rechtssicher begründbar.”
Sollten sich jedoch nach dem Umbaus der Kastanienallee “wider Erwarten besondere Gefähr-
dungslagen zeigen, werden aber selbstverständlich weitere Maßnahmen zu prüfen sein.”

Die Temporeduzierung war eine Forderung nicht nur aller Kritiker des Umbaus der Kastanienallee, sondern wurde auch vom zuständigen Stadtrat Jens-Holger Kirchner befürwortet.

 

Weitere Artikel zum Thema:

Kastanienallee: Durchgängig Fünfzig

Kastanienallee: Einst umstrittenste Baustelle des Bezirks wird “freigegeben”

Pankow ist „Lebenswerte Stadt“ und die Kastanienallee kann feiern

Kastanienallee: Das Scheitern einer medialen Inszenierung

Bürgerbegehren Kastanienallee: Heute Ultimo für Unterschriftensammlung

“Flashmob” in der Kastanienallee

“Stoppt K21″ plant Aktionstag und empfiehlt Piraten

Kastanienallee: Bürgerbegehren zulässig

Kastanienallee: Kleine Demo – kurzer Baustopp

Umbau Kastanienallee: Seit 9 Uhr wird gefräst

Kastanienallee: Klinkenputzen und Protest

Kastanienallee: Stadtrat Kirchner weist Vorwürfe zurück

Kastanienallee: Baubeginn 11. April

Bürgerbegehren Kastanienallee: Unterschriften ab Mittwoch

Zweimal zwölfeinhalb Zentimeter

Kastanienallee… – und kein Ende

Kastanienallee: Juristische Prüfung angekündigt

Last Exit: Bürgerbegehren

Kastanienallee in der BVV: Konfus und kontrovers

Kastanienallee: Zwei Anträge – null Chancen

Kastanienallee: Die einen “ja” – die anderen “nein”

Kastanienallee: Kastanienallee: Statt “Schlichtung” nun “Bürgerforum”

Kastanienallee in der BVV: Kurz und knapp

Kastanienallee: Kein Dringlichkeitsantrag in der BVV

Das Glas ist halb voll

Kastanienallee: Stimmen aus den BVV-Fraktionen

Kastanienallee: Überraschende Wendung

Kastanienallee: Zwei Vorschläge zur Abstimmung

Kastanienallee: Suche nach Strukturen

Kastanienallee: Nadelöhr oder Sackgasse?

Kastanienallee: Das 100-Tage-Fenster

Kastanienallee: Die Diskussion geht weiter

Kastanienallee: Keine Einigung, nirgends

Umbau Kastanienallee: Unmut auf allen Seiten

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


9 Kommentare zu “Kastanienallee: Senat lehnt Tempo 30 ab”

  1. und jetze?

    Apr 13. 2011

    … also im Jahr 2008 und 2009 war Herr Kirchner noch lange nicht für Tempo 30.
    Diese Flexibilität kam erst, als ihm klar wurde, dass er ja sowieso nur der Hampelmann von SenStadt und S.t.e.r.n. GmbH ist. Und warum sollte er sich nicht für etwas populäres “einsetzen”, wenn er´s eh nicht beeinflussen kann? Etwas muss man ja auch an die eigenen Wahlchancen denken.
    Vorzuwerfen ist Herrn Kirchner viel mehr, dass er das ganze Sinnlosprojekt unter dem grünen Tarnschirm laufen ließ.
    Aber dieser Vorwurf ist vielleicht viel besser an die grüne Bezirks- und besonders Landespartei zu richten.
    Da haben die Grünen mal wieder voll gepennt.

    Reply to this comment
  2. suffi

    Apr 14. 2011

    Die Grünen in Pankow (Kirchner, Bechtler, Otto, Ratzmann) haben nicht gepennt, die haben das genau dahin getrieben. Ein schönen Dank, daß bereits jetzt die Absage an “Tempo 30” von der Sentasbehörde kommt – trifft sich gut mit dem Baubeginn…
    Das Beste sind die Einlassungen zur Gefahrenlage, es müssen also erst Radfahren, Kinder, Alte, Flaneure von der neuen Super-Tram umbemäht werden, bevor nicht etwa gehandelt wird, sondern “selbstverständlich weitere Maßnahmen zu prüfen sein” werden. Oh, Mann…

    Reply to this comment
  3. atride

    Apr 14. 2011

    liebe leute, laßt uns einfach alle den arsch hochkriegen und denen einfach die erforderlichen unterschriften vorlegen.
    dann ist die zerstörung des quartiers vom tisch und dieses elende haufen von bvv & bezirksamt kann anderen mit ihren wohltaten und ihrer bürgernähe (LOL!) anderen auf die nüsse gehen…

    Reply to this comment
  4. Thomas

    Apr 15. 2011

    Jaaa! Nieder mit den Radfahrern! Nieder mit den Straßenbahnfahrern! Das sind schließlich alles keine Menschen. Nur wir sind die wahren Bürger! Raus zum Protest – Zugezogene aller Bundesländer vereinigt Euch! Schließlich haben wir ja unser Auto vor der Tür. (Auch wenn’s beim Einparken manchmal schwierig ist. Mr. Motte weiß, wovon ich rede.)

    Reply to this comment
  5. und jetze?

    Apr 15. 2011

    @thomas
    Hast Du eigentlich nicht kapiert, dass das Kirchner-Projekt für niemanden gut ist? Ausser für Autofahrer, die unbedingt schnell fahren wollen.
    Für die Radfahrer wird die Straße durch den neuen Straßenquerschnitt mit “Angebots-Halt-/-Be-/-Entlade-/Radstreifen” direkt neben dem Tramgleis lebensgefährlich, ohne Scherz.
    Und die Tram könnte man am Weinbergsweg tatsächlich von der Radfahrspur “entflechten”. Für 10.000 Euro. Die Zeitersparnis wäre die gleiche wie auf 600 Metern Kastanienallee.
    Das Projekt ist aber unter dem Haupt-Aspekt, “wie gebe ich möglichst viel Geld aus und kann das auch noch einigermaßen überzeugend begründen” für Leute erdacht und zurechtgebogen worden, die irgendwo in Buxtehude am Senatsschreibtisch sitzen und die Kastanienallee und den Weinbergsweg u.U. noch nie gesehen haben.

    Reply to this comment
  6. suffi

    Apr 15. 2011

    Der Stadtrat Kirchner war in dieser Angelegenheit kaum je überhaupt nur “einigermaßen überzeugend”, der hat das ganze immer, ähm zurechtgelogen, wie ich meine.

    Reply to this comment
  7. und jetze?

    Apr 15. 2011

    … völlig korrekt … einigermaßen glaubwürdig und überzeugend kann das Kirchner´sche opus betrugiensis nur für Leute sein, die entweder intellektuelle Scheuklappen tragen oder eben die Örtlichkeit gar nicht wirklich kennen.

    Reply to this comment
  8. Umbau jetzt!

    Mai 11. 2011

    Wer gegen den Umbau der Kastanienallee ist, ist gegen barrierefreie Tram-Haltestellen (Kaphaltestellen) und schließt ganz bewusst Mobilitätseingeschränkte, Alte und Blinde aus! Noch sind die meisten Umbaugegner gut zu Fuß, aber ein Blick über den Kastanienalleenostalgietellerrand auf die demografische Entwicklung und auf das eigene Altern kann nur lauten: UMBAU JETZT!

    Wer gegen die Trennung von schienengebundenen Verkehr (Straßenbahn) und Radverkehr ist, macht die Straßenbahn unzuverlässig, gefährdet Radfahrer und ignoriert die Entwicklungen des städtischen Verkehrswahlverhaltens zugunsten des ÖPNV und Fahrrades!

    Ihr tut immer so, als seien alle Bürger gegen den Umbau. Und wer nicht dafür ist, ist gekauft oder bescheuert. Diese Annahme sagt mehr über die Umbaugegner aus als über die Menschen, die den Umbau der Kastanienallee fordern. Und davon gibt es etliche!

    Reply to this comment
  9. Verlf

    Mai 12. 2011

    @Umbau jetzt!: genau so sieht das nämlich aus.

    Reply to this comment

Kommentar schreiben

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com