“Flashmob” in der Kastanienallee | Prenzlberger Stimme

“Flashmob” in der Kastanienallee

kast flashZu einem “Flashmob” kam es gestern (Montag) 18 Uhr in der Kastanienallee. Bei dieser spontan organisierten Aktion sperrten rund rund zwanzig Personen die Straße und stoppten dabei den Straßenbahnverkehr. Einige Teilnehmer hatten Plakate dabei, auf denen gegen den Umbau der Allee protestiert wurde. Nach zirka zehn Minuten war die “Straßensperre” beendet, Zwischenfälle gab es nicht. Wie von Gegner des Kastanienallee-Umbaus zu erfahren war, sollen derartige Kurzproteste demnächst wiederholt werden. Als “Flashmob” werden scheinbar spontane Menschenaufläufe auf öffentlichen oder halböffentlichen Plätzen bezeichnet, zu denen sich die Teilnehmer über Online-Communitys, Weblogs, Newsgroups, E-Mail-Kettenbriefe oder per Mobiltelefon kurzfristig zu bestimmten Aktionen verabreden.
 

Antwort auf “Gegengutachten”

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat auf das sogenannte Gegengutachten des Verkehrsplaners Joachim Seiler reagiert, in dem dargelegt wurde, für die Verkehrsteilnehmer sei die Kastanienallee nach dem Umbau unsicherer als zuvor. In einem Schreiben an den Autor der Umbau-Kritik weist Abteilungsleiter Friedemann Kunst die Darstellungen zurück und kommt zu dem Schluss, dass “der Umbau der Kastanienallee nicht im Widerspruch zu den einzelnen Regelwerken der Straßenentwurfsplanung steht.” Für einen Baustopp bestehe daher keine Veranlassung (siehe Download)

 

Antwort der Senatsverwaltung (564)

 

Weitere Artikel zum Thema:

Kastanienallee: Durchgängig Fünfzig

Kastanienallee: Einst umstrittenste Baustelle des Bezirks wird “freigegeben”

Pankow ist „Lebenswerte Stadt“ und die Kastanienallee kann feiern

Kastanienallee: Das Scheitern einer medialen Inszenierung

Bürgerbegehren Kastanienallee: Heute Ultimo für Unterschriftensammlung

“Stoppt K21″ plant Aktionstag und empfiehlt Piraten

“Flashmob” in der Kastanienallee

Kastanienallee: “Stoppt K21″ erwägt Klage gegen Umbau

Wahlkampf auf einem toten Pferd

Die BVV beschließt: Ab sofort dreimal täglich Sonnenfinsternis

Für den Umbau der Kastanienallee

Karaoke für die Kastanienallee

Kastanienallee: Bürgerbegehren zulässig

Ein “Ja” zur Mitbestimmung der Bürger

Kastanienallee: Kleine Demo – kurzer Baustopp

Kastanienallee: Senat lehnt Tempo 30 ab

Umbau Kastanienallee: Seit 9 Uhr wird gefräst

Kastanienallee: Klinkenputzen und Protest

Kastanienallee: Stadtrat Kirchner weist Vorwürfe zurück

Kastanienallee: Baubeginn 11. April

Bürgerbegehren Kastanienallee: Unterschriften ab Mittwoch

Zweimal zwölfeinhalb Zentimeter

Kastanienallee… – und kein Ende

Kastanienallee: Juristische Prüfung angekündigt

Last Exit: Bürgerbegehren

Kastanienallee in der BVV: Konfus und kontrovers

Kastanienallee: Zwei Anträge – null Chancen

Kastanienallee: Die einen “ja” – die anderen “nein”

Kastanienallee: Kastanienallee: Statt “Schlichtung” nun “Bürgerforum”

Kastanienallee in der BVV: Kurz und knapp

Kastanienallee: Kein Dringlichkeitsantrag in der BVV

Das Glas ist halb voll

Kastanienallee: Stimmen aus den BVV-Fraktionen

Kastanienallee: Überraschende Wendung

Kastanienallee: Zwei Vorschläge zur Abstimmung

Kastanienallee: Suche nach Strukturen

Kastanienallee: Nadelöhr oder Sackgasse?

Kastanienallee: Das 100-Tage-Fenster

Kastanienallee: Die Diskussion geht weiter

Kastanienallee: Keine Einigung, nirgends

Umbau Kastanienallee: Unmut auf allen Seiten

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


5 Kommentare zu ““Flashmob” in der Kastanienallee”

  1. Paul Westkamp

    Aug 31. 2011

    20 Personen sind doch kein Flashmop. Das ist noch nicht mal eine Demo. Wie man auf dem Bild sieht, sind das ein paar Café-Betreiber aus der Gegend. Die üblichen Verdächtigen, die noch immer behaupten, für die ganze Straße zu sprechen.
    Das ist doch keine Nachricht. Da waren ja mehr Leute in der Straßenbahn als davor.

    Reply to this comment
  2. suffi

    Sep 01. 2011

    Eines beherrscht er ja, dieser Dr. Kunst, nämlich die der formalen Verhöhung der betroffenen Einwohner. Aber solche verbeamteten (Senats-)verwalter sind leider nicht abwählbar.

    Reply to this comment
  3. Karin

    Sep 02. 2011

    @suffi: Nach mehrmaligen Lesen des Kunst-Briefes kann ich keine VerhöhNung der betroffenen Einwohner erkennen. Bitte mit Zitaten belegen, damit ich Ihre Kritik nachvollziehen kann.

    Übrigens: Die betroffenen Einwohner sind nicht nur nur die Anwohner der Kastanienallee, sondern auch die tausenden Fahrgäste der Straßenbahn, die auf eine zuverlässige Verbindung zwischen Mitte und Pankow/Weißensee angewiesen sind.

    Reply to this comment
  4. suffi

    Sep 03. 2011

    “Zuverlässige Straßenbahnverbindung” – die bleibt doch – wie die letzten 110 Jahre erhalten. Nur soll die Straßenbahn bitteschön auf den 650 Metern zwischen Schönhauser und Fehrbelliner nicht beschleunigt werden. Wer es aus Pankow eilig hat fährt U-Bahn (zum Alex) oder S-Bahn (zur Oranienburger / Friedrichstraße).

    Und ja der kunstvolle Hohn des Dr. K. zum ins Werk Totalumbau, sit schwer zu überlesen.
    “Unterschreitung unkritisch” – “nicht im Widerspruch zum Regelwerk” – “Für eine Umplanung bzw. Baustopp” …

    Dieser Herr Doktor erklärt wiederholt die ganze Umbau-Angelegenheit als unumstößlich und regelkonform, – versteigt sich aber zu formalem Meinen – ist aber garnicht zuständig. Nunja.

    Reply to this comment

Kommentar schreiben