Weltbürgermauerpark- Flächenzertifikatsverkauf

zertiDie Mauerpark Stiftung Welt-Bürger-Park , die sich für den unbebauten Erhalt des Mauerparkes einsetzt, hat mit dem Verkauf desselben begonnen. Quadratmeter für Quadratmeter. Zum Stückpreis von je 100 Euro. Natürlich handelt es sich dabei nicht um ein tatsächliches Immobiliengeschäft, sondern um einen virtuellen: Wer den Ankauf der noch im Besitz des Immobilienhändlers Vivico befindlichen Erweiterungsflächen des Parkes durch die Weltbürgerparkstiftung unterstützen möchte, um eine Teilbebauung des Areals zu verhindern, der kann bei den Weltbürgerparkaktivisten ab sofort ein Zertifikat über den symbolischen Ankauf eines Stücks Parkgelände

erwerben. So, wie es gestern die Grünenpolitiker Bettina Jarasch, Andreas Otto, Stefanie Remlinger, Heiko Thomas und Alessa Berkenkamp taten.
Rund zehn Millionen Euro soll der Ankauf der Erweiterungs-
fläche kosten – also müssten 100.000 solcher Zertifikate unter die Leute gebracht werden, um das Geld auch zusammen-
zubekommen. Da das wohl etwas länger dauern würde, gab und gibt es weitere Geldeinsammelaktionen.
Zum Beispiel Konzerte.
Wie schon der Erlös der “Red Beats” vom vergangenen Wochendenende an die Weltbürgerparks-Stiftung ging, so werden auch die Einnahmen einer am Freitag ab 17 Uhr bei “Tante Käthe” in der Bernauer Straße 63 – 64 stattfindenden
Musikveranstaltung für den Parkerwerb zur Verfügung stehen.

 

 

 

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Wikio DE
  • YahooMyWeb
  • YahooBuzz
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Facebook
  • Linkarena

Kommentare zu “Weltbürgermauerpark- Flächenzertifikatsverkauf”

  1. Ben

    01. Sep 2011

    Was bekommt man denn für das Zertifikat? Ist das eine Spende oder ist das ein Anteil an einer Genossenschaft, über die man dann über die Verwendung des Parks mitbestimmen kann und die einem keiner mehr nehmen kann?

    Reply to this comment
  2. Marco Fechner

    02. Sep 2011

    Rein rechtlich dürfte das eine Spende an die Stiftung sein. Sicherlich ergeben sich hieraus keine Rechte am Gelände, aber eine schöne Geste ist es allemal und hilft hoffentlich der Stiftung, das Gelände irgendwann kaufen zu können.

    Reply to this comment

Artikel kommentieren