Neues aus Bezirksamt und BVV (30)



 

Gerade erst heute …

 

 
… hatte Torsten Kühne, Bezirksstadtrat für Verbraucherschutz, Kultur, Umwelt und Bürgerservice, eine Bürgersprechstunde in Buch abgehalten – schon folgt eine weitere Weißensee: Am Montag, dem 30. Januar 2012 von 16 – 18 Uhr, steht Torsten Kühne den Bürgern, die ihm ihre Fragen, Sorgen, Nöte oder auch Ratschläge zu Gehör bringen wollen, in der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek (Bildungszentrum am Antonplatz), Bizetstr. 41 zur Verfügung. Um unnötiges Gedränge zu vermeiden, wird um vorherige Anmeldung wird gebeten. Und zwar entweder telefonisch unter der Nummer 90295 6301, per Fax unter 90295 6302 oder aber per E-Mail an die Adresse torsten.kuehne@ba-pankow.berlin.de .

 
Nur drei Tage später lädt dann auch der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung Jens-Holger Kirchner zur Bürgersprechstunde ein.
Am Mittwoch, dem 1. Februar von 15 – 18 Uhr ist er wie immer in seinem sehr wohnlichen Büro in der Darßer Straße 203 in 13088 Berlin offen für ein ganz persönliches Gespräch von Bürger zu Stadtrat. Auch hier ist aus Koordinationsgründen eine Anmeldung hilfreich, die wie immer telefonisch (90295-8520) oder elektronisch (jens-holger.kirchner@ba-pankow.verwalt-berlin.de) erfolgen kann.

 

 

Bürgeramt Karow schließt dauerhaft

 

Das Bürgeramt Karow am Standort Achillesstr bleibt dauerhaft geschlossen. Voraussichtlich im Frühjahr 2012 wird das neue Bürgeramt Karow/Buch fertig gestellt sein und das Bürgeramt an dem neuen Standort im Beratungshaus Buch, Franz-Schmidt-Str. 8-10, 13125 Berlin, wiedereröffnet.
Bereits beantragte Dokumente können in dieser Zeit im Bürgeramt Weißensee abgeholt werden. Für die Bearbeitung der Anliegen der Bürgerinnen und Bürger stehen die Bürgerämter Pankow und Prenzlauer Berg während der bekannten Öffnungszeiten (Montag von 08.00-15.00; Dienstag und Donnerstag von 11.00 – 18.00 Uhr; Mittwoch und Freitag von 08.00 – 13.00 Uhr) zur Verfügung.
Termine können täglich von 08.00 – 18.00 Uhr über die einheitliche Behördenrufnummer 115 vereinbart werden. Aktuelle Informationen und Termine gibt es auch über das Callcenter der Pankower Bürgerämter, das von Montag – Freitag in der Zeit von 11.00 – 13.00 Uhr unter Tel.: 90295-2222 erreichbar ist und im Internet unter http://www.berlin.de/ba-pankow/buergerdienste/buergeramt.html.

 

27. Januar 2012: 14. Pankower Lichterkette

 
Am 27. Januar1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz durch sowjetische Truppen befreit. Im Gedenken an die Opfer des Holocaust bilden Pankower Bürgerinnen und Bürger am Freitag, dem 27. Januar 2012 um 18 Uhr, eine Lichterkette vom Bürgerhaus in der Schönholzer Straße 10 (ehemalige Synagoge) bis zur Pankower Kirche in der Breite Straße. Auch den jetzt bekannt gewordenen nazistischen Morden, welche auf Grund eines menschenverachtenden Gedankengutes ausgeführt wurden, soll ein positives Zeichen für Respekt, Solidarität und Demokratie entgegen gesetzt werden.
„Ich rufe die Pankowerinnen und Pankower auf, sich an der traditionellen Lichterkette und der Veranstaltung in der Kirche zu beteiligen und so ein Zeichen für ein tolerantes und gewaltfreies Miteinander gegen Antisemitismus und Rassismus zu setzen“ erklärt Bezirksbürgermeister Matthias Köhne, der die Aktion eröffnet.
Im Anschluss findet in der Kirche Alt- Pankow „Zu den vier Evangelisten“ ein Konzert mit jüdischer Klezmermusik der Gruppe Zemer Atik aus Eberswalde statt. Initiatoren sind die Kommission für Bürgerarbeit, die Evangelische Kirchengemeinde Alt- Pankow und der VVN-BdA Berlin-Pankow. Kerzen sollten selbst mitgebracht werden. Weitere Informationen bei der Kommission für Bürgerarbeit, Jutta Kayser, Telefon 47 54 06 42.

 

Patientenfürsprecher/innen für Pankower Kliniken gesucht

 

Für die Kliniken des Bezirks Pankow, Evangelische Lungenklinik Berlin, HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Rheumaklinik Berlin-Buch (Immanuel-Krankenhaus), Maria Heimsuchung Caritas Klinik Pankow, Park-Klinik Weißensee und Vivantes – Klinikum sind die Stellen eines Patientenfürsprechers bzw. einer Patientenfürsprecherin neu zu besetzen.
Gemäß den Vorgaben des Landeskrankenhausgesetzes (LKG) ist es Aufgabe der Patientenfürsprecher, Wünsche, Beschwerden und Kritik der Patientinnen und Patienten über die medizinische, pflegerische und sonstige Versorgung im Krankenhaus aufzunehmen und diese Anliegen gegenüber dem Krankenhaus bzw. dem Krankenhausträger zu vertreten. Die Wahl erfolgt durch die Bezirksverordnetenversammlung.

Es handelt sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit, für die Aufwandsentschädigung gezahlt wird. Die Bewerber/innen müssen im Bezirk Pankow wohnen und polizeilich gemeldet sein. Von ihnen wird unter anderem Engagement, Verhandlungsgeschick, Einfühlungsvermögen, selbstbewusstes und konfliktfähiges Auftreten, aktives Zugehen auf die Patienten und Kenntnisse von Beschwerdewegen erwartet; ebenso die Bereitschaft zur Fortbildung.

Es wird eine regelmäßige Anwesenheit und die Durchführung einer wöchentlichen Sprechstunde im Krankenhaus erwartet. Interkulturelle Kompetenzen und / oder Fremdsprachenkenntnisse sind wünschenswert. Bewerbungen sind bis spätestens 06.02.2012 an das Bezirksamt Pankow, Abt. Soziales, Gesundheit, Schule und Sport, QPK 4, Fröbelstr. 17, 10405 Berlin, zu senden. Weitere Informationen unter der Tel.: 030 90295 5881.

 

Patientenfürsprecher/in für psychiatrische Klinik gesucht

 
Für das St. Joseph Krankenhaus Berlin-Weißensee im Bezirk Pankow ist die Stelle eines Patientenfürsprechers bzw. einer Patientenfürsprecherin neu zu besetzen.

Gemäß den Vorgaben des Gesetzes für psychisch Kranke (PsychKG) ist es Aufgabe des Patientenfürsprechers im psychiatrischen Bereich, Wünsche, Beschwerden und Kritik der Patientinnen und Patienten hinsichtlich der medizinischen, pflegerischen und sonstigen Versorgung im Krankenhaus aufzunehmen und diese Anliegen gegenüber dem Krankenhaus bzw. dem Krankenhausträger zu vertreten. Darüber hinaus wirken sie bei der Gestaltung der Unterbringung beratend mit und unterstützen die Einrichtung durch Anregungen und Verbesserungsvorschläge, insbesondere hinsichtlich des therapeutischen Klimas.

Der Patientenfürsprecher bzw. die Patientenfürsprecherin hilft bei der Eingliederung der Patienten nach der Entlassung und bei der Aufklärung der Öffentlichkeit über die Probleme psychisch Kranker. Die Wahl erfolgt durch die Bezirksverordnetenversammlung. Es handelt sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit; eine Aufwandsentschädigung wird gezahlt.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird unter anderem Engagement, Verhandlungsgeschick, Einfühlungsvermögen, selbstbewusstes und konfliktfähiges Auftreten, aktives Zugehen auf die Patienten, die Bereitschaft zur Fortbildung und das Wissen um Beschwerdewege erwartet; ebenso Kenntnisse des Betreuungs- und Unterbringungsrechtes bzw. die Bereitschaft, sich sachkundig zu machen.

Besonders wichtig sind Empathie und Sensibilität für die Situation und die Anliegen von Psychiatrie-Erfahrenen und deren Angehörigen. Eine regelmäßige Anwesenheit und die Durchführung einer wöchentlichen Sprechstunde im Krankenhaus wird erwartet. Interkulturelle Kompetenzen und/oder Fremdsprachenkenntnisse sind wünschenswert. Bewerbungen sind bis spätestens 06.02.2012 an das Bezirksamt Pankow, Abt. Soziales, Gesundheit, Schule und Sport, QPK 4, Fröbelstr. 17, 10405 Berlin, zu senden. Weitere Informationen (Anforderungsprofil) unter der Telefonnummer 90295 5881.

 

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • del.icio.us
  • Wikio DE
  • YahooMyWeb
  • YahooBuzz
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Facebook
  • Linkarena

.

Artikel kommentieren