Mauerpark in der BVV Mitte: Zeitnot brachte Zeitgewinn | Prenzlberger Stimme

Mauerpark in der BVV Mitte: Zeitnot brachte Zeitgewinn

bvv mitteWar das Ende der Tagung – 23 Uhr – auch fest terminiert, so gestaltete sich die gestrige Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Mitte in anderen Punkten durchaus sehr flexibel. Schon der Beginn der Veranstaltung – auf 17.30 Uhr angesetzt – verschob sich um ein schlappes Stündchen. Das war exakt jene Zeit, die der Ältestenrat benötigte, um einige Tagesordnungspunkte rund um die Planschbecken des Bezirks zu einer Themenstunde zusammenzufassen und an den Beginn der Sitzung zu stellen.
Dann aber ging es auch schon los.
Unter anderem mit der Abstimmung darüber, ob die Bezirksverordnetenversammlung der Meinung ist, dass der

Pankower Zuschauer im BVV-Saal von Mitte

erst tags zuvor vom Stadtentwicklungsausschuss beschlossene Antrag über die Maximalbebauung des Mauerpark-Nordteils eine Dringlichkeit besitzt, so dass der Antrag noch auf dieser Sitzung beraten und beschlossen werden muss.
Eine knappe Mehrheit von 23 Bezirksverordneten – die der Zählgemeinschaft von SPD und CDU – war genau dieser Ansicht, 21 andere hatten da so ihre Zweifel.
Gegen 20 Uhr trudelten interessierte Zuschauer aus Pankow ein: Die „Freunde des Mauerparks“, Vertreter der „Bürgerwerkstatt“, Genossen der Pankower SPD. Und, ja, natürlich, Aktivisten von der „Mauerpark Stiftung Welt-Bürger-Park“.

Transparent des Anstoßes

Die Welt-Park-Bürger führten wie stets ihr tiefblaues Vereins-Transparent mit sich, das sie, wo immer sie länger als zwei Minuten verschnaufen, weithin sichtbar in die Landschaft hängen. Als Landschaft diente diesmal eines der großen Fenster des viel zu kleinen BVV-Saales.

Angesichts der ungeheuren suggestiven Strahlkraft des blauen Banners fürchtete die SPD-Fraktion wohl um die knappe rot-schwarze Mehrheit und verlangte eine sofortige Entfernung. Andere Fraktionen waren mutiger und hatten offenbar nichts dagegen, auch während der Beratungen der Gefahr direkt ins Auge zu blicken.

Ergo: Ein weiterer Fall für den Ältestenrat.

Warten auf den Ältestenrat

Und der beschloss nach eingehender Beratung, dass das Transparent des Grauens von seinem Platze zwar entfernt, aber zwei Fenster weiter wieder aufgehängt werden darf.
Weil: Dort befände sich der – imaginäre – Zuschauerraum.
Nachdem die unzulässige Beeinflussung frei gewählter Bezirksverordneter nun nachhaltig gebannt war, wurde die Sitzung fortgeführt.

Um kurz darauf wieder unterbrochen zu werden.

Für die reguläre Tagungspause.

Zehn vor halb Zehn (für Zugezogene: Zwanzig nach Neun) nahm die BVV frisch ausgeruht ihre Arbeit wieder auf.
Kurz vor 22 Uhr dämmerte es nicht nur draußen zur Nacht,

CDU: Mauerpark vorziehen

sondern auch der CDU-Fraktion, dass bei numerischer Abarbeitung der Tagesordnung die Causa Mauerpark frühestens eine Stunde nach Mitternacht aufgerufen werden würde.
Theoretisch.
Denn praktisch fällt bei der BVV Mitte um 23 Uhr der Hammer, und alles, was bis dahin nicht verhandelt wurde, kommt erst bei der nächsten Sitzung aufs Tapet. Konkret hieße das: Nach der Sommerpause, irgendwann Ende August.
Also schritt man zur Tat und beantragte, die nun auf der

Grüne: Geheime Abstimmung!

Agenda stehenden Großen Anfragen zu verschieben und dafür den Haushaltsänderungsantrag sowie die Mauerparkbebauung vorzuziehen.
„Tagesordnung ist Tagesordnung!“, riefen daraufhin die
Grünen. Die habe man schließlich zu Beginn der Sitzung beschlossen und könne sie nicht einfach so nach Gutdünken wieder ändern.“Doch!“, rief die CDU zurück.
Also: Ältestenrat.

Der verkündete schon zwanzig Minuten später die Zulässigkeit einer Abstimmung über die Änderung der Tagesordnung.
Auch gut, meinten die Grünen und verlangten – wennschon, dennschon – dann bitte aber auch eine geheime Abstimmung. So mit Wahlkabine, Stimmzettel und allem Drum und Dran.

Feierabend!

Das hielt die CDU nun für völlig daneben. Das Angebot des BVV-Vorstehers, den Ältestenrat zusammenzurufen, fanden aber bloß noch die Piraten gut.

Das Ergebnis der Abstimmung war erwartungsgemäß. Also kam nun die Haushaltskorrektur an die Reihe. Die Debatte fiel mit rund 50 Minuten für eine Etataussprache äußerst kurz aus. Doch als der letzte Redner geendet hatte, war es bereits 23.12 Uhr.

Und und so flexibel man in Mitte bei der Gestaltung einer BVV-Tagung auch sein mag – eines ist dort unumstößlich: Nach nachts um Elfe geht nichts mehr.

Somit steht der Antrag zur Bebauung der Mauerpark-Nordseite erst nach der Sommerpause zur Abstimmung. Die Bebauungsgegner haben einen kleinen Zeitgewinn geschenkt bekommen.

 

 

Weitere Artikel zum Thema:

 

Carsten Spallek: B-Plan Mauerpark wird geteilt, Gleimtunnel wird angesägt

Mauerpark: Will Groth dem Gleimtunnel an den Kragen?

Groth rodet – Aufregung am Mauerpark

Mauerpark: Unruhe wegen Informationspanne

Mauerpark: Mehrsprachiger Protest gegen Nordbebauung

Mauerpark: Spalleks Wünsche überfordern Polizei

Mauerpark: Mitte bittet Pankow um Stellungnahme zur Bebauung

Mauerpark: Groth heiser – Spallek sprachlos

Der Mauerpark wird untertunnelt

„Bürgerwerkstatt Mauerpark “ will gegen Nord-Bebauung mobilisieren

Mauerpark: Wiederauferstehung einer Komatösen

SPD Pankow will grenzenlosen Mauerpark

Mauerpark: Groth-Gruppe kaufte Nordgelände bereits im Juli 2012

Mauerpark-Filet an CDU-Großspender

Mauerpark: Geldgeschenk an Immobilienhändler feierlich begangen

Mauerpark-Deal verabschiedet – Protest von Links und Grün

Mauerparkvertrag: Senat will Immobilienfirma mit Millionen füttern

Mauerparkerweiterung: Der Vertragsentwurf

Mauerpark: Geldgeschenk und Rampenbau

BVV Mitte Mauerpark: Drei Stunden bis zur Vernunft

Mauerpark: Beschluss des Bezirksamtes Mitte nun öffentlich

Mauernde Park-Betonierer

Stephan Lenz: „Warum Berlin Orte wie den Mauerpark braucht und warum eine Bebauung deshalb vermieden werden sollte“

Michail Nelken: „Absehbar! – Rot-Schwarzer Betoncoup am Mauerpark“

Heiner Funken: „Schlimmer gehts (n)immer!“

Klaus Mindrup: „Adieu grünes Band“

Mauerpark im Wedding: Filetieren und betonieren

Mauerparkbebauung: Die Mär von der Sozialverträglichkeit

Zurückweichende Neubauten

Mauerpark: Desinteressierter Stadtrat und vielstimmiger Protest

Mauerpark: Drei Hektar Zuwachs

Mauerpark:Pankows SPD-Chef für Fortführung der “Bürgerwerkstatt”

Mauerpark: Gelder für die „Bürgerwerkstatt“ bleiben gesperrt

Mauerpark: Polizei räumt Wahlkampfstand der Grünen

„Bürgerwerkstatt“-Gelder bleiben weiter gesperrt

Mauerpark: Koalitionskrise wegen blockierter „Bürgerwerkstatt“- Finanzierung?

Abschalten!

Pankows SPD für Mauerpark- “Bürgerwerkstatt”

„Start mit Stottern

„Weltbürgerpark“ im Mauerpark

„Welt-Bürger-Park“ stellt Stiftungsräte vor

Mauerpark: Mittes Grüne pfeifen Andrea Fischer zurück

Mauerpark: Auch Mittes Grüne nun gegen Bebauung

Mauerpark: Müllbeseitigung ab Mai

Problemzone Mauerpark

Fotografierte Fotografen

Mauerpark: Grillverbot zur Walpurgisnacht

Polizeieinsatz im Mauerpark

Trödeln im Mauerpark

Aprilsommerabend im Mauerpark

Hyperdemokrat begehrt Zensur

“Wolle mer se reinlasse?”

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


2 Kommentare zu “Mauerpark in der BVV Mitte: Zeitnot brachte Zeitgewinn”

  1. Lurker

    Jun 15. 2012

    SPD – peinlich wie immer.

    Reply to this comment
  2. gabi schmidt

    Jun 16. 2012

    Der Bertermann is nichts weiter als peinlich, ungebildet und eingebildet. Der ist nicht Politiker aus Leidenschaft, sondern weil er die Aufwandsentschädigung kassieren will.

    Reply to this comment

Kommentar schreiben