Rangierbahnhof Pankow: Werkstattverfahren ohne Messwerkzeuge | Prenzlberger Stimme

Rangierbahnhof Pankow: Werkstattverfahren ohne Messwerkzeuge

Box mit FlliegerDer Fachmann, der im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz zwei sich wider-
sprechenden Gutachten beurteilen sollte, die die Auswir-
kungen eines von Möbelhaus-Tycoons Kurt Krieger auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs Pankow geplanten Einkaufszentrums prognostizierten, hatte bei einer Zusammenkunft von Vertretern der Senatsverwaltung, des Bezirkes Pankow und des Immobilieneigners Kurt Krieger für beide Schriftsätze eine vernichtende Einschätzung parat: Sowohl das von Krieger in Auftrag gegebene Gutachten, als auch als auch die zweite, vom Schönhauser-Allee-Arcaden-Betreiber Management für Immobilien AG bestellte Expertise strotzen nur so vor fachlichen und methodischen Mängeln.

Heinrich Iversen: Keine tragfähige Genhemigungsgrundlage

Heinrich Iversen: Keine tragfähige Genhemigungsgrundlage

Etwas abgeschwächt wiederholte Heinrich Iversen seine Kritik dann später vor den Teilnehmern der „1. Akteursrun-
de“ – einer halböffentlichen Informationsveranstaltung im Rahmen des Werkstattverfahrens, an der unter anderen Vertreter von Bürgervereinen, der Bezirkspolitik und des Pankower Einzelhandels teilnahmen.

Unter anderem bemängelte Iversen bei beiden Gutachten, dass sie keine Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung enthielten.
Auch erstaunte ihn die große Differenz der Ergebnissen beider Erhebungen und er kritisierte die fehlende Transparenz und Herleitung von Umverteilungsgquoten.
Beide Gutachten, so Iversen, stellen keine tragfähige Genehmigungsgrundlage dar.
 

Kuert Krieger: Verkehrsplanungen bei einem „Highlight“ überflüssig

Kurt Krieger: Ich baue ein Highlight

Damit hätte die „Akteursrunde“ eigentlich beendet sein können, denn den folgenden Diskussionen (wo soll das Einkauszentrum hin – in den Süden, den Osten, den Westen des Geländes?) fehlte ja nun die Geschäftsgrund-
lage. Die Akteure der Runde kümmerte das wenig.

Doch selbst nachdem Konrad Rothfuchs von der „ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung“ auf den zweiten fehlenden Teil des Planungsfundamentes – ein tragfähiges Verkehrsgutachten – hinwies, blieb der Optimismus der meisten Anwesenden ungebrochen.
 
Zum Abschluss brachte Kurt Krieger dann seine ganz spezielle Sicht auf die Gutachterei auf den Punkt: Wenn etwas Mittelmäßiges auf dem Gelände errichtet werden würde, könnte der zusätzliche Verkehr gut abgewickelt werden – baue man dagegen ein „Highlight“, käme der Verkehr in der Granitzstraße so oder so zum Erliegen.
Und er, Krieger, wolle natürlich ein „Highlight“ bauen – nur das mache wirtschaftlich Sinn.

 

Update: In der ursprünglichen Version des Artikels wurde irrtümlich berichtet, dass auf der „Akteursrunde“ ein Gutachten des Senats behandelt wurde. Dies trifft nicht zu. Tatsächlich wurde neben dem vom Grundstückseigentümer Kurt Krieger in Auftrag gegebenen Gutachten ein weiteres, von der Management für Immobilien AG iniitiertes Papier thematisiert.

 

 

Weitere Artikel zum Thema:

Eine Straßenbahn durchs Pankower Tor

Rangierbahnhof Pankow: Planungshoheit bleibt beim Bezirk

Rangierbahnhof Pankow: Kurt Krieger steckt Senat in die Tasche

Rangierbahnhof Pankow: Debatte ohne Grundlage

Rangierbahnhof Pankow: Die Box bleibt zu

Möbel-Krieger: Neues Verkehrsgutachten vorgelegt

Verkehrsgutachten zu Krieger-Planung bringt wenig Klarheit

Rangierbahnhof: Grüne scheitern auch im zweiten BVV-Anlauf

Senat lehnt Möbel-Kriegers Pankow-Pläne ab

Charmeoffensive mit Gratis-Wurst: Kurt Krieger eröffnet „Infobox“

Rangierbahnhof: Nach der BVV-Abstimmung

Krieg um Krieger

Rangierbahnhof Pankow: Umkämpfte Brache

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com