Krachdemo: Von Stille Straße bis Famos | Prenzlberger Stimme

Krachdemo: Von Stille Straße bis Famos

Die berühmtesten Hausbesetzer Deutschlands, die Seniorinnen und Senioren aus der Begegnungsstätte Stille Straße, waren natürlich auch dabei. Ebenso die von der Räumung bedohten Jugendlichen von der „Kirche von unten (KVU), Gegner der Bebbauung des ehemaligen Flughafens Tempelhof, Pächter der vom Teilabriss bedrohten Kleingartenanlage „Famos“, die „Palisadenpanther“ aus Friedrichshain… – zeitweise nahmen am Sonnabend mehr als eintausend Menschen an der „Krachdemo“ gegen Mietsteigerung und Verdrängung teil, zu der über dreißig 30 Initiativen und sozialen Einrichtungen aufgerufen hatten. Angeführt wurde der Protestzug durch Prenzlauer Berg und Mitte von der Kreuzbergerin Nuriye Cengiz, die durch ihren Widerstand gegen die Zangsräumung aus ihrer behindertengerechten Wohnung bekannt wurde.
 

 

Weitere Artikel zum Thema:

„WBA“-Demo: Vorneweg die „Stille Straße“

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


2 Kommentare zu “Krachdemo: Von Stille Straße bis Famos”

  1. http://www.difu.de/sites/difu.de/files/archiv/veranstaltungen/10_neue_wohnformen.programm.pdf

    Die nicht mehr so junge Nachwuchs-Gentrifizierer-Seilschaft sitzt in Kiez-Nachbarschaft. Siehe Bremer Höhe eG einträchtig im DIfU-Seminar-Forum – offenbar bester Gesellschaft mit Ulf Maaßen & Co. (verdrängt und bebaut als Projektentwickler AREA-Berlin für Wohneigentumsgemeinschaften grüne Kleingartenanlagen in Pankow-Süd usw., AREA residiert in deren Backstein-Wohnanlage).
    Wie schnell man leider als vor etwa 10 Jahren stark subventioniertes Mietwohnprojekt seinen Gründungsmythos abschüttelt.
    Au Backe: dieser direkte personelle Zusammenhang in Difu-Seminar vor zwei Jahren ist aber leider kein Zufall mehr – oder? Mindestens drei eG-Mitglieder als Referenten bzw. sogar Organisator (welche Vergütung?). Das hat mit Gemeinnutz wenig tun.
    Exportiert Bremer Höhe eG – entgegen im website erklärtem Gründungsmythos und Satzung – inzwischen derart sein know how für Wohneigentums-Gentrifizierungsprojekte, die in anderem Pankower Kiez, jedoch nicht direkt vor der eigenen Haustür liegen? Was gilt dort beim Baumschutz anderes? Mit dreiviertel-Beschluß läßt sich dann auch eine Genossenschaftssatzung irgendwann ändern.

    Reply to this comment

Kommentar schreiben