Die Versprechen des Herrn Gérôme | Prenzlberger Stimme

Die Versprechen des Herrn Gérôme

rrr

 

“Erstmal muss es schön sein”, das Haus, erklärte Christian Gérôme, Eigentümer des Grundstückes Gleimstraße 52, bei einem Gespräch im Sommer dieses Jahres.
Nun ist das mit dem jeweiligen Schönheitsempfinden ja so eine Sache – Fakt ist aber eines: In der Wohnung von Mieter Oleg Myrzak war es in den vergangenen Wochen vor allem schön kalt.
Denn am 2. Oktober beschädigten Arbeiter – natürlich völlig unbeabsichtigt – beim Verlegen von Isolierplatten das Zuluft- und Abgasrohr der Außenwandheizung seiner Wohnung. Seither war das Gerät nicht mehr benutzbar.

Aufforderungen zur Reparatur der Heizung blieben ebenso über lange Zeit ungehört, wie eine einstweilige Verfügung des Amtsgerichts Mitte, die Styroporplatten zu entfernen und den Heizer unverzüglich wieder in einen betriebsfähigen Zustand zu versetzen.

Die Zerstörung der Heizungsanlage – und die damit erfolgte Herstellung der Unbewohnbarkeit der Wohnung – ist nur ein Punkt einer ganzen Reihe von Ereignissen, die den Schluss nahe legen, dass die in der Gleimstraße 52 verbliebene Mieter mit allen – wirklich allen – Mitteln zum Auszug gezwungen werden sollen.
 

Dubiose „Mitarbeiter“ und dubiosen Methoden

Nachdem der Immobilienhändler Christian Gérôme im Februar dieses Jahres das Haus erwarb, flatterten den Mietern Modernisierungsankündigungen mit dem Hinweis auf zu erwartende Mietpreiserhöhungen von von rund 150 Prozent ins Haus.

Wei sich später heraustellte, war jene Ankündigung in ihrer Form schlicht rechtswidrig.

Für wen Modernisierungsankündigung und exorbitante Mietsteigerung nicht Grund genug zum Auszug war, der erhielt Besuch von Leuten, deren Auftreten – und deren Ruf – dazu geeignet war, Fluchtgedanken zu hegen.

Sascha Klupp: Laut Christian Gérôme angeblich suspendiert, doch blad schon wieder in der Gleim 52 aktiv

So bedrängte ein als Mietmananager auftretender Inhaber einer offensichtlich nicht mehr aktiven Immobilienfirma in Stalker-Manier die Mieter „im Auftrag des Eigentümers“ mit dubiosen Abfindungsangeboten.
Als „Bauleiter“ trat der Immobilienentwickler Sascha Klupp in Erscheinung, der nicht nur bei Bewohnern eigener Mietshäusern für rüde Entmietungsversuche bekannt. Klupp genießt auch bei einigen Baufirmeneinen zweifelhaften Ruf: Mehrere von ihm geführte Unternehmen gingen kurz nach der Übergabe in andere Hände plötzlich so gründlich pleite, dass mangels Masse nicht einmal mehr ein Insolvenzverfahren eröffnet werden konnte. Die Baubetriebe blieben auf ihren Rechnungen sitzen.

Wie man hörte, machten die neuen Inhaber und Geschäfts-
führer nicht immer den Eindruck, als wären sie in der Lage, Geschäfte zu führen. Auch wurde berichtet, dass die Neubesitzer der einstigen Klupp-Klitschen schon mal ihre eigene Baustelle kehrten, während der ehemalige Eigentümer Sascha K. daneben stand und Anweisungen gab…
 

Vertrag sollte sozialverträgliche Sanierung sichern

Als die Zustände in der Gleimstraße 52 im Frühjahr dieses Jahres öffentlich wurden, beschäftigte sich auch der BVV-Ausschuss für Stadtentwicklung mit der Angelegenheit.

Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses. Im Hintergrund: Mieter der Gleimstraße 52

Christian Gérôme erschien persönlich vor dem Gremium und erklärte sich bereit, mit dem Bezirksamt und der Mieter-
beratung Prenzlauer Berg einen Vertrag über eine sozial-
verträgliche Sanierung abzuschließen.

Der Vereinbarung kam tatsächlch schon bald zustande.

Doch während der zuständige Stadtrat Jens-Holger Kirchner strahlte, weil Gérôme in dem Vertrag alles akzeptierte, was ihm vorgelegt wurde, blieben die Mieter der Gleimstraße 52 skeptisch.
Grund für die Skepsis waren die bisherigen Erfahrungen, die sie mit Zusagen von Christian Gérôme machen mussten.

Denn trotz seiner vor dem Pankower BVV-Stadtentwicklungs-
ausschuss gemachten Zusicherung, seiner Verpflichtung zur

Christian Gérôme (hier bei der BVV-Ausschusssitzung):
“Morgen, spätestens Montag…“

Wiederherstellung einer bereits seit Dezember wegen eines Rohrbruches unterbrochenen Wasserversorgung unverzüglich nachzukommen („Morgen, spätestens aber Montag!“), tat sich bis zum Hochsommer nichts.

Die öffentlich gemachte Ansage, seinen äußerst umstrittenen „Bauleiter“ Sascha Klupp vom Projekt Gleimstraße 52 zurückzuziehen, hielt gerade mal sechs Wochen. Dann stand Klupp wieder auf der Matte.

Dafür schalt Gérôme jene Mieter, die sich nicht mit seinem Vorgehen einverstanden erklärten, als „Rädelsführer, die meckern“.

Als oberster „Rädelsführer“ erschien ihm der Regisseur Oleg Myrzak, der, seit rund einem Jahrzehnt in der Gleimstraße zu Hause, auch in den Medien immer wieder auf die Zustände in seinem Wohnhaus hinwies.
 

Untätigkeit trotz Hilfszusage nach Brandanschlag

In der Nacht zum 9. September wurde ein Brandanschlag auf die Wohnung von Myrzak verübt – Täter sind bis heute nicht ermittelt.

Der oder die Brandstifter hatten ein leichtes Spiel: Schon seit geraumer Zeit war die Haustür in der Gleimstraße 52 nicht mehr verschließbar, trotz entsprechender Hinweise an die Verwaltung wurde eine Reparatur bis dahin nicht vorgenom-
men.
Wer wusste, dass ein leichter Tritt genügte, um die Tür zum Nachgeben zu bringen, konnte sich jederzeit Zutritt zum Haus verschaffen.

Obwohl bereits am Vormittag des 9. September (es war ein Sonntag) fast die gesamte Bezirkspolitik über den Anschlag informiert war und normalerweise Polizei und Feuerwehr in einem solchen Fall den zu Schaden gekommenen Eigentümer umgehend in Kenntnis setzen, erklärte Christian Gérôme bei einem um die Mittagszeit herum geführten Telefonat mit dem Autor dieses Artikels, bisher nichts von dem Anschlag erfahren zu haben.
Er versicherte, unverzüglich für die Beseitigung der Schäden und die Wiederherstellung der Bewohnbarkeit der betroffenen Wohnung zu sorgen.

Es geschah erstmal… – nichts.

“…entspricht nicht den Anforderungen der Berliner Bauordnung“(aus dem Mängelbericht der Bauaufsicht)

Eineinhalb Wochen später erhielt Oleg Myrzak von der Grundstücksverwaltung „city of berlin“ (cob) die Nachricht, dass der Zeitraum bis zur Lieferung einer neuen Wohnungstür zwölf Wochen – also ein knappes Vierteljahr – betrage.
Wohlgemerkt: Im Haus standen etliche Wohnungen mit identischen Türen wie jene beim Brandanschlag zerstörte leer – ein Einbau einer solchen Tür durch einen Fachmann wäre eine Sache von einem Tag gewesen. Doch Brandopfer Oleg Myrzak musste sich über Monate mit einem monströsen Provisorium begnügen.

Die Mängel, die die schließlich zu Hilfe gerufene Baufsicht des Bezirkes auflistete, liest sich wie aus dem Handbuch für gewebsmäßige Entmietung entnommen.

Und so wurde der Eigentümer nun beauflagt, bis zum 29. November, die Heizung durch eine Fachfirma instndsetzen zu lassen und die Abgaslüftung umgebenden Wärmeplatten zu entfernen; eine passgenaue Tür einbauen zu lassen, die durch den Brand beschädigten elektrischen Leitungen wiederherzustellen und die Brandspuren am Fußboden zu beseitigen.
 

Keine Garantie für eine Rückkehr

Auf Grund ihrer Erfahrungen mit Grundstückseigentümer Christian Gérôme zweifeln die verbliebenen Mieter längst auch an die Belastbarkeit der von ihm im Vertrag mit Bezirksamt und Mieterverein gemachten zusagen. Tatsächlich ist dieser Vertrag nicht viel mehr als eine Willensbekundung – Vertragverletzungen bleiben folgenlos, denn Sanktionsmöglichkeiten sieht die Vereinbarung nicht vor.

Also machten die Mieter die Probe aufs Exempel. Wenn der Eigentümer tatsächlich vertragstreu handeln will, so die Überlegungen der Mieter, wäre er sicher auch bereit, bei Nichteinhaltung der Vertragsbestimmungen eine erhebliche Vertragsstrafe zu akzeptieren.
Zum Beispiel wenn Mietern, die wegen der Sanierungsarbeiten in eine Ausweichwohnung gezogen waren, die vertraglich festgeschriebene Rückkehr in ihre alten Wohnungen in der Gleimstraße 52 unmöglich gemacht werde.

Die Anwort von Christian Gérôme war eindeutig: Mehr als 5.000 Euro, so die Rechtsanwältin der Mieter, wolle der Eigentümer des Hauses bei einer von ihm ausgehenden Vertragsverletzung nicht bezahlen,

Das ist weniger, als sein damaliger „Mietmanager“ Detlef Kotsch den Mietern als Entschädigung für einen endgültigen Auszug angeboten hatte.

 

Weitere Artikel zum Thema:

Gleimstraße 52 vor dem Showdown?

Gleimstraße 52: Rücknahme der Baugenehmigung wäre „logische Folge“

“Herr Gérôme hält sich nicht an den Vertrag”

Brandanschlag in der Gleimstraße 52

Gleimstraße 52: Künftig ohne Sascha Klupp

Gleimstraße 52: Gérôme, Klupp und ein paar Fragen

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


11 Kommentare zu “Die Versprechen des Herrn Gérôme”

  1. Ralf-Michael Kania

    Nov 30. 2012

    Das Bau- und Wohnungsaufsichtsamt hat doch die Möglichkeit, bei „Gefahr im Verzug“ amtlicherseits unverzügliche Ersatzvornahmen zulasten des Hauseigentümers zu veranlassen. Bei aktueller Witterung drohen schon länger Gesundheitsgefahren bei nicht betriebsfähiger Heizung und z.B. bei Frost das Einfrieren wasserführender Leitungen. Wer ist der beim Amt zuständige Sachbearbeiter (Dienstaufsichtspflicht)? Sein Stadtrat , Herr Kirchner, ist Bündnis-Grün – in solcher Lage helfen keine flotten Sprüche nur im Wahlkampf mehr. Hat Eigentümer ein Parteibuch?

    Reply to this comment
  2. Reply to this comment
  3. Das ist ja echt eklig, Bruno! Sind dessen Haare echt – oder ist das ein Toupet?

    Reply to this comment
  4. Rhetorische Frage, Ralf-Michael. 🙂

    Reply to this comment
  5. Das Gericht

    Dez 19. 2012

    Am 17.01.2013 muss Herr Geromé u.a. wegen Rufmord vor Gericht.
    Kammergericht Stock I/147 in der Elßholzstraße 30-33 in 10781 Berlin.
    Presse erwünscht! Dort kann sich jeder eine Meinung bilden.

    Reply to this comment
    • Das Gericht

      Dez 19. 2012

      Ach ja: um 10.00 Uhr. Sollte ja zu schaffen sein 😉

      Reply to this comment
    • von ODK

      Dez 19. 2012

      Verehrter Unbekannter, gehts etwas konkreter? Wessen Ruf wurde wie gemordet? Und: Das Kammergericht konnte auf Nachfrage keinen solchen Termin bestätigen. Also: Hosen runter: Fakten und Belege…!

      Reply to this comment
      • Das Gericht

        Dez 20. 2012

        Das Aktenzeichen ist: 10U152/10. Das sollte doch das Kammergericht im Terminkalender finden. Herr Geromé sagte über einen Mitbewerber:

        – er habe wegen Betrugs ins Gefängnis müssen…
        – er würde „die Russen schicken“ falls ein Geschäftspartner nicht so wolle…
        – kommt aus der rechtsradikalen Szene und „Probleme mit Juden“ habe…

        kommen, hören und staunen…

        u.v.a.m.

        P.S. Herr Sascha Klupp ist zu 50% Miteigentümer der Immobilie in der Gleimstraße 52

        Reply to this comment
  6. Sind es heute schon Weihnachten?!!!

    Reply to this comment

Kommentar schreiben