Jahrestag bei Ex-Besetzern | Prenzlberger Stimme

Jahrestag bei Ex-Besetzern

stilleEs gibt ja da diesen Spruch: „Davon kann man noch seinen Enkeln erzählen.“ Bei den ehemaligen Besetzern der Begegnungsstätte Stille Straße 10 wäre diese Äußerung allerdings fehl am Platze – denn die Enkel konnten ihre Großeltern ja quasi life erleben.

Und nicht nur sie.

In der Ausstellung, die zum ersten Jahrestag der Besetzung im im Erdgeschoss des Hause zusammengestellt wurde, konnte man Ausdrucke von Zeitungen mit arabischen oder kyrillischen Buchstaben ebenso betrachten, wie Berichte von taiwanesischen oder neuseeländischen Medien.
04Alle handelten von den rebellischen Alten aus Pankow, die um ihr Domizil, ihr zweites Zuhause kämpften.

Mitte Oktober dann der Durchbruch: Der Bezirk lenkte ein. Und seit Januar dieses Jahres führt der Förderverein Stille Straße 10 e.V. unter dem Dach der „Volkssolidarität“ die Regie im Haus.

Seitdem organisieren die Senioren ihr Programm selbst. Dabei geht es nicht nur um die Durchführung der weiterhin vom Bezirk finanzierten Kurse – das Angebot reicht von Sport über Skat bis hin zum Englischunterricht – auch die Pflege des Gartens, Einkaufen, und Hausreinigung besorgen die Senio-
rinnen und Senioren nun selbst.
03Doch noch ist es nur ein Verbleib auf Zeit. Denn die Verhandlungen über einen Erbbaurechts-Pachtvertrag sind noch nicht abgeschlossen – und der vorübergehende Nutzungsvertrag endet am 31. Dezember. Das lässt die Senioren unruhig werden.
Die zuständige Bezirksstadträtin Christine Keil gab sich gegenüber der Prenzlberger Stimme zwar gelassen: „Manches geht eben nicht so schnell“ – doch zumindest ein Verhandlungspunkt zwischen dem Bezirksamt und der Volkssolidarität scheint derzeit nicht auflösbar zu sein.

Pankow verlangt neben dem Erbpachtzins für das Grundstück einen Kaufpreis von 75.000 Euro für das daraufstehende Gebäude. Die Berliner Vorsitzende der Volkssolidarität Heidi-Knake-Werner findet dies überzogen. Rund eine halbe Million müsse die Volkssolidarität demnächst allein für den Einbau eines Fahrstuhls sowie die Installation verschiedener Brandschutzvorrichtungen in das Haus investieren. Weitere Sanierungsmaßnahmen werden folgen müssen, denn der Bezirk als bisheriger Besitzer des aus den 1920er Jahren stammenden Baus hatte nie die Mittel gefunden, das Haus einer Überholung zu unterziehen.
Angesichts der auf Kosten, die daher auf den gemeinnützigen Wohlfahrtsverband zukommen, wäre nach Meinung von Heidi Knake-Werner die Übertragung der altersschwachen Villa für einen symbolischen Euro angemessen.

 

08

08a

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

08c

08d

09

10

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

11a

12

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

14

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

16

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

18

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

20

21

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

23

 

 

Weitere Artikel zum Thema:

Stille Straße: Senioren übernehmen Begegnungsstätte

Nutzungsvertrag für die Stille Straße 10 abgeschlossen

Stille Straße: Ex-Besetzer gründen Förderverein

Nach 111 Tagen: Stille Straße scheint gerettet

Stille Straße: Sonntägliches Familientreffen

Stille Straße: Chronologie einer Beschlussempfehlung

Stille Straße: Verantwortung erfolgreich abgegeben

„Die Auflösung eines solchen Netzwerkes ist nicht kostenlos“

Stille Straße: Senioren-Umsetzung kommt nicht voran

Kurz vor der Räumung

Solide geht anders

Protest, Klamauk und ein vorhersehbares Ergebnis

Der Protest ging weiter

Bezirkshaushalt als Bauchladen

Armutszeugnis

Stille Straße: Sozialausschuss stimmt für Schließung

Stille Straße – lauter Protest

Pankows Rettung: Sparen bei den Alten

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben