Mauerpark: Unruhe wegen Informationspanne | Prenzlberger Stimme

Mauerpark: Unruhe wegen Informationspanne

tunnel 2„Ich habe signalisiert, dass das Tiefbau- und Landschafts-
planungsamt die Absicht hat, die Ausnahmegenehmigung für den Bau des Stauraumkanals für die Variante 1 und für eine Bauzeit von zwei Jahren (…) zu erteilen.“
Genau dieses „Signal“, von dem Pankows Stadtentwicklungs-
stadtrat Jens-Holger Kirchner während der letzten Bezirks-
verordnetenversammlung bei der Beantwortung einer Großen Anfrage der SPD-Fraktion sprach, brachte Mauerpark-Freunde jeglicher Couleur in Wallung.
Denn es war nicht nur an die Wasserbetriebe gesendet worden, sonder auch an die Medien. Die betroffenen Bürger hingegen erfuhren es zuletzt.

Das neue Jahr war gerade ein paar Stunden alt, da wartete die BILD-Zeitung mit einer Nachricht auf, dass der Bezirk entgegen vorheriger Ankündigungen einen von den Berliner Wasserbetrieben geplanten Stauraumkanal nicht mehr nur über die Wintermonate graben lassen, sondern die Baustelle ganzjährig gestatten will.
Mit jenem Wasserspeicher, der in acht Meter Tiefe über eine Strecke von 700 Metern unter dem Mauerpark angelegt werden soll, wollen die Wasserwerker bei starkem Regen das gesamte Abwasser aus der Kanalisation auffangen, damit es nicht mehr wie bisher ungeklärt in Spree und Panke abfließt.

Jens-Holger Kirchner: "Gar nichts war klar."

Jens-Holger Kirchner: “Gar nichts war klar.”

Gebaut werden soll in einem Tunnelvortrieb von der Eberswalder Straße unter dem Mauerpark-Pflasterweg (Schwedter Straße). Die Zielbaugrube soll sich in der Höhe Gleimstraße befinden.

Die Pläne für den Überlaufkanal haben schon einige Jahre auf dem Buckel, und lange Zeit sträubte sich der Bezirk grundsätzlich gegen das Vorhaben. Laut Jens-Holger Kirchner habe sich der zuständige Staatssekretär des Senatsverwaltung für Stadtentwicklung schließlich “persönlich verwendet, damit die Sache endlich vorwärts geht.”

Im März vergangenen Jahres erklärte Kirchner gegenüber der Prenzlberger Stmme: „Wir haben klargestellt, unter welchen Bedingungen wir dem Bau des Mischwasserstauraumkanals unter dem Pflasterweg des Mauerparks zustimmen würden. Und die lauten: Keine Baugruben innerhalb des Mauerparks, Baurbeiten nur während der Wintermonate.“
Eine klare Ansage.

 

Baustellenverkehr im Gleimviertel könnte Begehrlichkeiten wecken

Auch bei einer Informationsveranstaltung, die im September im Kino Colosseum stattfand und bei der auch andere Wegführungen – z.B. durch das noch nicht erschlossene Erweiterungsgebiet des Mauerparks – angesprochen wurden, war dies der Stand der Dinge.
Doch nun erklärte der Bezirksstadtrat im Gespräch mit der Prenzlberger Stimme (siehe Video unten): „Gar nichts war klar.” Die “Winter-Variante” sei stets nur eine von mehreren Möglicheiten gewesen. Es habe lediglich ein Prozess der “Meinungsbildung” stattgefunden, bei der man nun zu dem Schluss gekommen sei, dass zwei Jahre ununterbrochenes Bauen am günstigsten sei.

Heiner Funken: Nicht an den Bürgern und der BVV vorbei entscheiden

Heiner Funken: Nicht an den Bürgern und der BVV vorbei entscheiden

Auf der Tagung der Bezirksverordnetenversammlung kritisierte Heiner Funken vom Bürgerverein Gleimviertel e.V., dass die Genehmigung für den Bau an den Bürgern und der Bezirksverordnetenversammlung vorbei erteilt werden soll. Auch sollte noch einmal über alternative Baumethoden gesprochen werden: Warum sollte der Kanal nicht im westlichen, noch nicht fertiggestellten Parkteil vorgetrieben werden?
Darüber hinaus äußerte Funken die Befürchtung dass es im Zuge des Tunnelbaus zu einer Sperrung der Gleimstraße und zu einer verkehrsumleitung über die Kopenhagener und Schwedter Straße kmmen könnte. Dann, so Funken weiter, gäbe es kaum noch Argumente, den Baustellenverkehr für die vom Immobilienunternehmen Groth geplante Erschließung des Baufeldes am nördlichen Mauerparkrand zu versagen.

Die selben Vermutungen trieben Linksfraktionär Wolfram Kempe um: “Es ist nicht auszuschließen, dass außer Funken noch jemand auf diese Idee kommt. Eine auch nur teilweise Öffnung der Kopenhagener Straße für den Baustellenverkehr kann und darf es nicht geben. Dazu gibt es einen entsprechenden BVV-Beschluss. Und wenn man erst einmal anfängt, daran herumzufummeln, ist der Beschluss bald obsolet.”

 

Verkehrseinschränkungen sind avisiert

Etwas “herumgefummelt” wird wohl aber doch. So werden sich die Baugruben für die Regenüberlaufbauwerke und für den Pumpenschacht aller Voraussicht nach in der Gleimstraße und der Eberswalder Straße befinden.

Eingangsbereich  Eberswalder Straße: Künftig Bauplatz, für den "Ersatzwegungen" geschaffen werden sollen

Eingangsbereich Eberswalder Straße: Künftig Bauplatz, für den “Ersatzwegungen” geschaffen werden sollen

Für die Dauer dieser Bauabschnitte soll die Gleimstraße mindestens halbseitig gesperrt werden. Auf der Bernauer/Eberswalder Straße kann es zu kurzzeitigen Unterbrechungen des Straßenbahnverkehrs der Linie M10 kommen.

Während es im Mauerpark selbst keine größeren Einschränkungen geben soll werden die Zugänge im Norden und Süden wohl für die Zeit der Bauarbeiten nicht benutzbar sein. An deren Stelle sollen “Ersatzzuwegungen” geschaffen werden.

Dadurch, dass durch das ganzjährige Arbeiten die Bauzeit auf zwei Jahre reduziert wird, sollen rund zwei Millionen Euro eingespart werden. Ein teil davon soll der Ausgestaltung des Mauerparks zugute kommen.
Insgesamt soll der Bau rund 10 Millionen Euro kosten.

 

[download id=”317″]
 

 

Bezirksstadtrat Jens-Holger Kirchner über den geplanten Tunnel unter dem Mauerpark

 

Weitere Artikel zum Thema:

 

Carsten Spallek: B-Plan Mauerpark wird geteilt, Gleimtunnel wird angesägt

Mauerpark: Will Groth dem Gleimtunnel an den Kragen?

Groth rodet – Aufregung am Mauerpark

Mauerpark: Mehrsprachiger Protest gegen Nordbebauung

Mauerpark: Der Teufel steckt im… Basketballkorb

Mauerpark: Spalleks Wünsche überfordern Polizei

Mauerpark: Mitte bittet Pankow um Stellungnahme zur Bebauung

Mauerpark: Groth heiser – Spallek sprachlos

Der Mauerpark wird untertunnelt

“Bürgerwerkstatt Mauerpark ” will gegen Nord-Bebauung mobilisieren

Mauerpark: Wiederauferstehung einer Komatösen

SPD Pankow will grenzenlosen Mauerpark

Mauerpark: Groth-Gruppe kaufte Nordgelände bereits im Juli 2012

Mauerpark-Filet an CDU-Großspender

Mauerpark: Geldgeschenk an Immobilienhändler feierlich begangen

Mauerpark-Deal verabschiedet – Protest von Links und Grün

Mauerparkvertrag: Senat will Immobilienfirma mit Millionen füttern

Mauerparkerweiterung: Der Vertragsentwurf

Lenin, die Revolution und die BVV Mitte

Mauerpark: Geldgeschenk und Rampenbau

Christian Gaebler: Mauerpark – Neuer Anlauf für eine Mauerparkerweiterung

BVV Mitte Mauerpark: Drei Stunden bis zur Vernunft

Mauerpark: Beschluss des Bezirksamtes Mitte nun öffentlich

Mauernde Park-Betonierer

Stephan Lenz: “Warum Berlin Orte wie den Mauerpark braucht und warum eine Bebauung deshalb vermieden werden sollte”

Michail Nelken: “Absehbar! – Rot-Schwarzer Betoncoup am Mauerpark”

Heiner Funken: “Schlimmer gehts (n)immer!”

Klaus Mimdrup: “Adieu grünes Band”

Lieber Severin Höhmann…

Mauerparkbebauung: Die Mär von der Sozialverträglichkeit

Zurückweichende Neubauten

Desinteressierter Stadtrat und vielstimmiger Protest

Mauerpark: Drei Hektar Zuwachs

“Bürgerwerkstatt”-Gelder bleiben weiter gesperrt

Abschalten!

Mauerpark: Koalitionskrise wegen blockierter “Bürgerwerkstatt”- Finanzierung?

Pankows SPD für Mauerpark- “Bürgerwerkstatt”

Eine neue Chance für die Fertigstellung des Mauerparks

Start mit Stottern

“Welbürgerpark” im Mauerpark

“Welt-Bürger-Park” stellt Stiftungsräte vor

Mauerpark: Mittes Grüne pfeifen Andrea Fischer zurück

Mauerpark: Auch Mittes Grüne nun gegen Bebauung

Mittes Stadtrat Gothe wirbt für Weltbürgerparkstiftung

Hyperdemokrat begehrt Zensur

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben