Storkower 133a – der erste Tag | Prenzlberger Stimme

Storkower 133a – der erste Tag

02

 

Nach gut zwei Stunden war es geschafft. Nachdem bereits in der Nacht zu Mittwoch 50 Flüchtlinge in die eilends hergerichtete Unterkunft in der Storkower Straße 133a eingezogen waren, kamen am Mittwoch gegen 19 Uhr zwei Busse mit weiteren 140 Menschen vorgefahren.

03Anmeldung, Verteilung auf die Zimmer, ein erster kleiner Imbiss – das all das so schnell und reibungslos vonstatten ging, war nicht zuletzt dem Unterstützerkreis zu danken, der Unterkunftsleiter Jan Schebaum schon seit Eröffnung des gegenüber gelegenen Rupert-Neudeck-Hauses zur Seite standen.

Während gegen 22 Uhr Ruhe eingekehrt war und viele der Neuankömmlinge bereits schliefen, herrscht vor dem Haus noch immer Betrieb. Anwohner aus der näheren und ferneren Umgebung kommen vorbei, bringen Kleidung, Spielsachen, Windeln, Matratzen…

04Ein PKW hält im Hof, voll bepackt mit Hygieneartikeln, Obst, Spielzeug. Gekauft wurden die Dinge vom Geld, das eine spontane Geldspendenaktion via Facebook erbracht hatte.
Die Unterstützung durch die Prenzlauer Berger Anwohner ist das eine – eine an den Notwendigkeiten ausgerichtetes Handeln der Berliner Verwaltung kann sie aber nicht ersetzen. Immerhin, so Jan Schebaum, hat sich das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) nun endlich dazu durchgerungen, die Registrierung der Flüchtlinge nicht mehr zentral in Moabit, sondern vor Ort durchzuführen. Das erspart den Betroffenen die Fahrt quer durch die ihnen unbekannte Stadt und stundenlanges nerviges Warten im Amt.
Ungeklärt ist aber die medizinische Versorgung – die “Eingangsuntersuchung” erfolgt irgendwann – ein genauer Zeitpunkt ist nicht bekannt.
Solange die Flüchtlinge nicht registriert sind, gibt es auch Probleme mit der ärztlichen Behandlung. Jan Schebaum: “Viele Ärzte wissen nicht, dass sie die Kosten über die AOK Nordost abrechnen können und lehnen eine Behandlung deshalb ab.” So muss nicht nur für den Dialysepatienten ein Krankenwagen gerufen werden, sondern auch für den Mann, der für die Behandlung seiner Entzündung lediglich eine Packung Antibiotika benötigt.

 

Weitere Artikel zum Thema:

 

Wer betreibt eigentlich die Sporthallen-Unterkünfte in Karow und Weißensee?

Notunterkunft in der Sporthalle Picassoschule nun doch mit neuem Betreiber

Chaos bei der Flüchtlingsunterbringung – Sporthalle Picassoschule wegen unzumutbarer Zustände geräumt

Weitere Pankower Sporthallen im Visier des Lageso

Trotz besserer Alternativen: Lageso beschlagnahmt Sporthalle in der Winsstraße

Gegen den Willen des Bezirksamts: Karower Sporthalle nun doch beschlagnahmt

Gerangel um Karower Sporthalle

Sporthalle Malmöer Straße wurde Notunterkunft für Flüchtlinge – Bürgermeister Köhne verärgert

Storkower 133a: Seit sechs Wochen volles Programm

Notunterkunft Wichertstraße: Ankunft kurz vor Mitternacht

Notunterkünfte in den Sporthallen Wichertstraße und Woelckpromenade

Innerhalb von 24 Stunden: Büros werden zur Flüchtlingsunterkunft

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben