Hallenturnier des B.S.V. Grün-Weiß Neukölln | Prenzlberger Stimme

Hallenturnier des B.S.V. Grün-Weiß Neukölln

Ein wenig erschöpft und ziemlich ratlos: Nicht alles klappt immer so, wie es soll. Manchmal fehlt eben das letzte Quentchen Glück, um ganz oben sein zu können. So, wie beim Hallenturnier in Neukölln.
.
Gespielt wurde eine Vorrunde mit zwei Gruppen á vier Mannschaften, wobei der Gastgeber mit A und B zwei Teams stellte. Rotation bekam es gleich mit Team A zu tun, und das war, wie sich herausstellen sollte, der härteste Brocken in dieser Staffel. Und so nahm ein intensives, sehr kämpferisches Spiel seinen Lauf, dass die Jungs vom Teschsportplatz nach Toren durch Severin und Simon, bei einem zwischenzeitlichen Ausgleichs-
treffer mit 2:1 gewinnen konnten. Das war schon mal ein guter Start, der große Erwartungen weckte.

Offenbar in der Annahme, dass das Turnier ab jetzt von selbst laufen würde, stellten die schwarz-weiß gekleide-
ten Rotationer gegen Eintracht Miersdorf/Zeuthen das Fußballspielen weitestgehend ein und verlegten sich fast ausschließlich auf das Kämpfen. Das allerdings durchaus erfolgreich, und so stand es nach zwei Toren von Severin und einem Gegentreffer wieder 2:1. Der Trainer allerdings war nicht zufrieden, denn es war bedeutend mehr drin.
.

Im dritten Gruppenspiel gegen Blau Weiss Berolina Mitte 49 sollte nun alles wieder besser werden. Und das wurde es auch. Rotation spielte und rackerte und belohnte sich mit einer zwischenzeitlichen 2:0 Führung nach zwei Toren von Simon. Eine Nachlässigkeit brachte dann allerdings das 2:1 und dem Trainer wohl Augen- und Kopfschmerzen vom vielen Schütteln des Kopfes. Dann aber machte Joo mit dem 3:1 den Sack endgültig zu. Rotation war im Halbfinale!

Hier sah es zunächst so aus, als ob die Kicker aus der Dunckerstraße das Spiel kampflos gewinnen würden, denn es kam kein Gegner. Minutenlang warteten Schiedsrichter und die Rotationer, bis endlich die B-Mannschaft der Grün-Weißen Neuköllner erschien. Und das Spiel lief noch gar nicht so lange, da stand es 1:0 für Rotation, Severin hatte wieder getroffen. Nun aber ging es hin und her. Chancen waren auf beiden Seiten vorhanden, aber keiner Seite wollte ein Tor gelingen. Dann jedoch geschah das, was eben so passiert, wenn
man kein 2:0 nachlegt. Rotation kassierte den Ausgleich. Nun war auch zu sehen, dass das Turnier bis hierher mächtig Kraft gekostet hatte. Nach vorn ging nicht mehr sehr viel und es sah so aus, als ob es mit diesem 1:1 ins 7-Meter-Schießen gehen würde. Leider wurde daraus aber nichts, denn die B-Mannschaft des Gastgebers schlug in der buchstäblich letzten Sekunde zu: 1:2 aus Sicht von Rotation. Und da der Schiedsrichter das Spiel gar nicht erst wieder anpfiff, war es verloren. Die Schwarz-Weißen waren nach großem Kampf im Halbfinale ausgeschieden.
Im Spiel um Platz 3 kam es zur Neuauflage des ersten Vorrundenspiels. Rotation trat noch einmal gegen die A-Mannschaft von Grün-Weiß Neukölln an. Und da man die ja schon mal geschlagen hatte, herrschte Optimis-
mus. Doch die Beine waren mittlerweile schwer gewor-
den, nach vorn ging kaum etwas und so beschränkte man sich auf das Halten der „0“. Dem Gegner ging es ähnlich, und so blieb es beim 0:0. Also: Sieben-Meter-Schießen. Doch leider… – während die Grün-Weißen alle drei Bälle im Netz versenkten, leistete sich Rotation einen Fehlschuss, der an diesem Nachmittag das kleine Finale entschied.

Dennoch: Ein gutes Turnier der Jungs vom Teschsportplatz, die immerhin als beste Vorrundenmannschaft und mit einem wirklich guten 4.Platz nach Hause fuhren. Es fehlte halt ein wenig Kraft und auch das Quentchen Glück, was man eben so braucht. Und was heute nicht da war…

 

Die Bilder vom Spiel kann man sich als Dia-(“Slide”)Show ansehen, wenn man auf PicLens klickt.


 

© Fotos: Dirk Grabowski/Jede Veröffentlichung oder kommerzielle Nutzung durch Dritte bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Urhebers

 

Zurück zur Hauptseite “Rolle, rolle – Rotation!”

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben