Hallenturnier des FSV Berolina Stralau 1901 e.V. | Prenzlberger Stimme

Hallenturnier des FSV Berolina Stralau 1901 e.V.

Das letzte Hallenturnier der Saison ist gelaufen. Zum Abschluss gab es noch einmal einen zweiten Platz… – über den man sich fast schon ein wenig ärgern wollte. Denn: Ein Turniersieg war möglich.
.
Begonnen hatte es für die Rotationer furios: Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten war die erste Begegnung gegen den Mariendorfer SV ein Spiel auf ein Tor. Rotation führte schnell und ließ auch nach dem ersten Tor nicht nach. Eine einzige Torchance besaßen die Mariendorfer nur – die allerdings wussten sie nutzen. Die Prenzlauer Berger waren da bei der Chancenverwertung weniger konsquent. Am Ende des Spiels stand es 3:1 für Rotation – den Möglichkeiten nach wären auch fünf Tore drin gewesen.

Für das zweite Spiel stand dann die erste Mannschaft des Gastgebers Berolina Stralau bereit. Und wieder waren es die Rotationer, die das Spiel bestimmten – diesmal gleich von der ersten Minute an.
Allerdings auch hier: Das gegnerische Tor schien teilweise wie vernagelt zu sein. Die Schüsse aufs Tor kamen im Minutentakt. Mal drüber, mal daneben, mal stand der Keeper der Stralauer im Weg – bloß rein wollte der Ball nur selten. Immerhin: Zweimal trafen die das Match dominierenden Spieler von Rotation dann doch noch das Ziel.

Dann war Eintracht Südring an der Reihe. Die Kreuzberger Mannschaft war bedeutend stärker aufgestellt, als die Gegner, mit denen es Rotation bei diesem Turnier zuvor zu tun gehabt hatte. Aber die Schwarz-Weißen hielten in jeder Beziehung mit. Sie waren nicht nur technisch ebenbürtig, sondern blieben auch in puncto in Kraft den für ihre robuste Spielweise bekannten Südring-Spielern nichts schuldig.

Die Chancen waren auf beiden Seiten gleichmäßig verteilt, das überaus schnelle und sehenswerte Spiel endete schließlich mit einem torlosen Unentschieden.

Beim letzten Spiel trat Rotation dann gegen die zweite Mannschaft von Berolina Stralau an. Es sollte das schwächste Spiel des tages werden. Zwar waren die Gäste aus der Dunckerstraße spielerisch durchaus leicht im Vorteil – aber Umsetzen konnten sie ihre leichte Überlegenheit nicht.zu viele Torchancen wurden vergeigt – und manchmal hatte man den Eindruck, der eine oder andere Spieler wollte nicht etwa ein Tor schießen, sondern den Ball gerdewegs in das Tor hineintragen. Das aber hatte nicht funktioniert. Am Ende stand es 1:1. Punktegleichstand bei Rotation und Südring:
.

Siebenmeterschießen

 

Gespannte Erwartung auf der Zuschauertribüne: Werden die Rotationer die Hallensaison mit einem Turniersieg abschließen?

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

Der erste Schuss geht an Rotation – der Südring-Torwart hält!

 

 


 

 

 
Dann der erste Schuss für Südring: Jonathan erwischt den Ball noch, kann ihn aber nicht halten

 

 

 

 


 

Dann tritt Jonathan selbst an – doch auch dieser Ball prallt am Südring-Torwart ab

 

 

 

 

 
 
Auch der zweite Siebenmeterball wird von Jonathan noch berührt, ohne dass er ihn aufhalten kann.

Damit steht fest: Südring ist Turniersieger – Rotation Prenzlauer Berg belegt Platz 2.

 

 

 


 

Die Bilder vom Spiel kann man sich als Dia-(“Slide”)Show ansehen, wenn man auf PicLens klickt.

 

 

© Fotos: Dirk Grabowski/Jede Veröffentlichung oder kommerzielle Nutzung durch Dritte bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Urhebers

 

Zurück zur Hauptseite “Rolle, rolle – Rotation!”

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben