SG Rotation – Sportfreunde Johannisthal | Prenzlberger Stimme

SG Rotation – Sportfreunde Johannisthal


 

„Fußballspiele gewinnt man im Kopf!“ Wie wahr diese Erkenntnis ist und wir sehr „der Kopf“ auch junger Men-
schen von äußeren Umstän-
den beeinflußt werden kann, konnte am Samstag auf dem Teschplatz wieder eindrucksvoll beobachtet werden.
Bei gefühlten 20 Grad im Schatten, einem sonnen-
durchfluteten Platz und gut gelaunten, kaffeetrinkenden Eltern-Fans gelang den Jungs von Rotation gegen den SF Johannisthal nach einem sehenswerten Spiel ein überzeugender Sieg.
Am Ende stand es 3:0 (1:0 Benedikt, 2:0 Severin, 3:0 Severin), was für den Gegner immer noch geschmeichelt war.
Vielleicht hat Rotation ja auch zwischenzeitlich einen geheimen Vertrag mit einem Aluminiumproduzenten ge-
schlossen und sich darin verpflichtet, an einem Qualitätsicherungsprogramm teilzunehmen. Das würde es erklären, warum allein die Rotationer im Spielverlauf dutzendfach die Stand-
festigkeit von Latte und Pfosten getestet und nicht noch mehr Treffer erzielt haben.
Verdient hätten sie es an diesem Tage allemal gehabt, wobei die Fairness es verlangt, hier auch den Torwart des SF Johannisthal zu erwähnen, der ebenfalls einige ganz hervorragende Möglichkeiten von Rotation zunichte machte.

Laufbereitschaft, Freude an der Kombination und endlich mal wieder der Zug zum Tor haben Früchte getragen und sorgten dafür, dass man am Ende in zufriedene Spieler- und Elterngesichter schauen konnte.









 

 

 

 

 

 

 

Die Bilder vom Spiel kann man sich als Dia-(“Slide”)Show ansehen, wenn man auf PicLens klickt.

 

 

Zurück zur Hauptseite “Rolle, rolle – Rotation!”

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben