Halbfinale: SV Buchholz – Fortuna Pankow | Prenzlberger Stimme

Halbfinale: SV Buchholz – Fortuna Pankow


Beim SV Buchholz ist man ja mittlerweile daran gewöhnt, mit nur zehn Mann zu spielen. Doch auf einen Torwart wollte man nun doch nicht verzichten. Der reguläre Keeper hatte sich nämlich beim Warmmachen verletzt und so musste von Beginn an ein Feldspieler dessen Platz einnehmen. Nur soviel: „Hauptamtliche“ hätte es nicht besser machen können.

Die Buchholzer begannen gegen die höherklassigen Pan-
kower furios – bereits in der 4. Spielminute erzielte Tobias Otto für seine Mannschaft das 1:0. Dabei war der Kreisligist nicht

einmal das, was man gemeinhin „feldüberlegen“ nennt.
Die Vorteile zogen die Buchholzer vielmehr aus zuweilen un-
glaublich schnellen Vorstößen einzelner Spieler, die die Fortunen Mal für Mal alt aussehen ließen. So beim 2:0 durch Eric Anders in der 11. Minute, und auch das 3:0 in der 20. Minute, für das Willi Schulz verantwortlich zeichnete, war ein Ergebnis der Buchholzer Schnelligkeit. Hinzu kam das permanente Stören der Gegner schon bei der Ballannahme – wie überhaupt der Kampf um buchstäblich jeden Ball das Spiel der Buchholzer Mannschaft auszeichnete.

Die Elf von Fortuna Pankow fand über lange Zeit keine wirksamen Mittel gegen die rasanten Vorstöße der Weiß-
Roten und ihr Spiel wirkte angesichts des enormen Lauf-
pensums der Buchholzer fast schon ein wenig behäbig.

Der SV Buchholz aber blieb in Trefferlaune: Das 4:0 fiel in der 37. Minute – wiederum durch Willi Schulz (dessen Schuss noch von einem Fortunen abgefälscht wurde) – und vier Minuten vor Ende der ersten Spielhälfte langte Ali Schmoldt zu: 5:0 für Buchholz.

Nach der Halbzeitpause kamen die Pankower besser ins Spiel und waren zumindest optisch auch zeitweise überlegen. In Tore ummünzen konnten sie die ihre längere Verweildauer in des Gegners Hälfte aber nicht. Die Buchholzer Abwehr wankte nicht – und wo sich doch einmal eine Lücke auftat, stand der „ehrenamtliche“ Torwart (dessen Namen zu erfragen der Berichterstatter unverzeihlicherweise versäumte) stellungssicher bereit. Die Blitzangriffe der Buchholzer wurden merklich weniger – was wohl auch der kraftzehrenden ersten Halbzeit geschuldet war. So blieb denn der Halbzeitstand auch das Endergebnis.


 

 

Die Bilder vom Spiel kann man sich als Dia-(“Slide”)Show ansehen, wenn man auf PicLens klickt.


 

 

Zurück zur Hauptseite des 54. Exerpokals 2011

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben