Start mit den Abrafaxen | Prenzlberger Stimme

Start mit den Abrafaxen

Einfach still und leise die Saison zu beginnen – das geht ja nun gar nicht. Der Start ins neue Fußballjahr muss schon irgendwie ordentlich begangen werden. Und Fußballer beginnen die Saison am besten…. – mit einem Fußballturnier. Klar. Und so organisierte der Verein mit dem „Steinchen für Steinchen Verlag“ (der die beliebten „Mosaik“- Hefte herausgibt) das 1. Abrafaxe Turnier der SG Rotation. Mit dabei waren die SG Prenzlauer Berg, Hilalspor Berlin aus Kreuzberg, Borussia Pankow und ein alter Bekannter vom Baltic-Cup im polnischen Kamien Pomorski: Der Wartenberger SV. Die Rotationer teilten sich in zwei Mannschaften auf.

 
Es käme bei diesem Turnier nicht auf die Platzierungen an, sagte Trainer Sascha Kummer zur Eröffnung. Vielmehr sollte der Spaß im Vordergrund stehen. Und den Mannschaften und Trainern kurz vor Beginn der Punktspiele einen Überblick über das Können Teams zu verschaffen. Dedhalb sollte es am Ende auch nur Urkunden geben, auf denen nicht „Platz 1“, „Platz 2“ geschrieben stand, sondern den Teilnehmern lediglich eine „erfolgreiche Teilnahme“ bescheinigt wurde.
Was nun aber nicht heißt, dass die Jungs nicht dennoch gewinnen wollten.
Und das galt natürlich auch für die Platzherren.
Nach einer kleinen Anlaufzeit legte sich „Rotation 1“ im ersten Treffen gegen Hilalspor dann auch mächtig ins Zeug. Und: Gleich die erste Begegnung wurde das Spiel der selten-seltsamen Tore. Der erste Treffer kam nach einem Eckstoß zustande: Der Ball knallte mit Wucht an den Innenpfosten, von dort aus ins Tor. Kurze Zeit später ein Eckball von Gavin: Da brauchte es nicht einmal mehr die Hilfe des Gebälks – die Kugel segelte in einer scharfen Kurve von selbst ins Netz.
Die „Erste“ von Rotation besiegte die Gäste aus Kreuzberg souverän.

Da auf zwei Feldern gleichzeitig gespielt wurde, war es nicht immer ganz einfach, die Übersicht zu behalten. Für die Zuschauer nicht – und erst recht nicht für Trainer Sasche Kummer, der ja immerhin zwei Mannschaften gleichzeitig zu dirigieren hatte. Doch erstens waren seine Rufe „Zuuum Ball! Zummmm Balll!!!!“ universal gültig, und wenn er dann doch mal etwas konkreter auf die einzelnen Spielverläufe eingehen musste, löste er das, nun Trainer zweier Mannschaften zu sein, auf altbewährte Weise… .
So entging ihm auch nicht, dass seine „Erste“ nicht nur Hilalspor vom Platz fegte, und auch die SG Prenzlauer Berg und Borussia Pankow sicher besiegte, sondern auch, dass die „Zweite“ gegen den SV Wartenberg ziemlich sang- und klanglos unterging.
Ausgerechnet gegen Wartenberg. Jene Mannschaft, gegen die die Rotationer im Juni in Polen nach großem Spiel verloren hatten. Da sollte doch eigentlich eine Revanche möglich sein…

Und da die „Erste“ bis dahin noch kein Spiel verloren hatte, die Wartenberger aber gegen Borussia Pankow mit 1:3 den kürzeren zogen, wäre sogar noch der Turniersieg möglich gewesen. Also: Inoffiziell. Denn einen offiziellen Tagessieger sollte es ja eigentlich nicht geben.
Doch die Wartenberger hatten gegen Ende des Turniers eben doch die gtößeren Kraftreserven und gewannen ziemlich deutlich mit 2:0. Und wurden so die beste Mannschaft des Tages. Die – natürlich inoffiziellen – Plätze Zwei und Vier nahmen die Rotation-Mannschaften 1 und 2 ein.
Einen Pokal haben sie dann aber alle bekommen.


 

 

Und hier nun das Turnier in rund 150 Bildern

Die Bilder vom Spiel kann man sich als Dia-(“Slide”)Show ansehen, wenn man auf PicLens klickt


 

 

Zurück zur Hauptseite “Rolle, rolle – Rotation!”

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


Comments are closed.