Kampf der Giganten | Prenzlberger Stimme

Kampf der Giganten

Irgendwie hatte es sich ja schon seit längerem angekündigt: Während die einen mittwochs mit dem Training um 18 Uhr aufhören mussten (und ständig überzogen), warteten die anderen ungeduldig darauf, endlich anfangen zu können. Die Spannung zwischen beiden Teams wuchs von Woche zu Woche. Am vergangenen Mittwoch, für beide der letzte Trainigstag des Jahres auf dem Tesch, ließen sie dann alle Zurückhaltung fallen und traten im Kampf um den Platz gegeneinander an
 

Die Ausgangslage beider Mannschaften war unter-
schiedlicher, wie sie kaum sein konnte: Während die einen (erkennbar an den roten Champion-Mützen - im Folgenden 2. E-Jugend genannt), unangefochten auf Platz 1 ihrer Liga stehen, belegen die anderen, auch Ü-40 geheißen, in ihrer Spielklasse lediglich den vorvorvorvorvorvorvorvorvorvorletzten Platz.

Unschön: Bei der Mannschaft der Vorvorvorvorvorvorvorvorvorvorletzten hatten nicht alle ihre grau- schwarze Spielerkleidung dabei und so trugen einige von ihnen das Champion-Rot de, dass ja eigentlich der 2. E zusteht. Da es während des Spiels zu keinen Verwechslungen kommen sollte, mussten sich die Champoins in enge blaue Leibchen zwängen.

Die Spieler der 2. E-Jugend (erkennbar an den blauen Leibchen) dominierte die Ü-40 von Anfang an in gerade zu lässiger Weise. Die Gegner wurden streckenweise zu hilflosen Zuschauern degradiert.

Die atemberaubenden, mit dem bloßen Auge kaum noch nachvollziehbaren Kombinationen und die lichtgeschwindigkeitsartige Schnelligkeit der 2. E-Jugend überforderte die Ü 40-Spieler sichtlich. Manche fielen schon nach wenigen Minuten völlig entkräftet um..

Und so konnten die Zuschauer in der restlos ausverkauften Tescharena zur Halbzeit ein souveränes 1:1 für die 2. E bejubeln.
Dabei hatte die Ü 40 noch Glück gehabt - wäre es nur nach dem Spielverlauf gegangen, hätte das Unentschieden gegen sie noch viel höher ausfallen können...

Auch nach dem Wiederanspfiff blieb die 2. E-Jugend (rechts, mit dem blauen Leibchen) die eindeutig spielbestimmende Mannschaft. Die Ü 40 hingegen versuchte, das Beste daraus zu machen: Wenn sie schon kaum noch mithalten konnte, dann wollten sich deren Spieler wenigstens noch den einen oder anderen Trick bei der 2. E abschauen.

Leider gab es in diesem ansonsten sehr fairen Spiel ein paar sehr unschöne Momente - so wie hier: Im Angesicht der drohenden Niederlage verweigerte der Ü-40-Torwart (rechts im Bild) minutenlang die herausgabe des Balles.

Andere schossen gar den Ball einfach in das gegnerische Tor - und da, ohne vorher zu fragen!

Doch die Jungs von der 2. E zeigten sich großmütig und nahmen nach Spielschluss die Entschuldigung der Ü 40er an.

Zwar hatte am Ende die Ü 40 sech Tore zu verbuchen, die 2. dagegen angeblich nur fünf. Aber gewonnen hatte natürlich die 2. E.


Und während die Mannen der Ü 40 schließlich fluchtartig den Platz räumten ...

...warteten die Spieler der 2. E kampfentschlossen auf den nächsten Widersacher.

 

 

Zurück zur Hauptseite “Rolle, rolle – Rotation!”

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


2 Kommentare zu “Kampf der Giganten”

  1. Julius

    Dez 10. 2011

    Wir sind nicht die 1.E wie im Text fälschlicherweise geschrieben
    (Die hätte ja gar keine Chance gehabt).
    Sonst ein sehr schöner Bericht.

    Gruß Julius

    Reply to this comment
  2. von ODK

    Dez 11. 2011

    Hallo Julius,

    du hast natürlich recht – ich hatte mich da in dem einen Textteil vertippt.

    Reply to this comment

Kommentar schreiben