Ein gefühltes 2:2 zum Winterende | Prenzlberger Stimme

Ein gefühltes 2:2 zum Winterende

Zum Start in die Freiluftsaison traten unsere Jungs auf dem Tesch-Platz gegen die Kicker des SV Schmöckwitz-Eichwalde an. Wie eine Herde junger Pferde, die den Winter im Stall verbringen musste, fegten beide Mannschaften bei 10°C und Sonnenschein über den Platz. Ohne langes Abtasten nahm das Spiel sofort Fahrt auf und sollte bis zum Schlusspfiff rasant und spannend bleiben.
 

Die Jungs von Rotation waren meist einen Schritt schneller und kontrollierten die Anfangsphase des Spiels. Trotz Übergewicht in Mittelfeld und Angriff kamen sie aber nicht zu klaren Torchancen – die Schmöckwitzer Abwehr machte geschickt die Räume eng. Und wenn die Abwehr dennoch überspielt wurde, war der gegnerische Torhüter zur Stelle.

Mehrfach versuchte Gavin den Keeper mit strammen Fernschüssen zu überwinden und erzwang schließlich den entscheidenden Fehler. Einen Abpraller später wurde das

konsequente Nachsetzen belohnt. Jonathan war zur Stelle und versenkte aus fünf Meter den Ball sicher zur 1:0-Führung. In den folgenden Minuten bis zur Halbzeitpause verspielte Rotation allerdings weitere Chance.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte sich Partie fast nur im Mittelfeld ab. Mit viel Laufbereitschaft suchten beide Mannschaften den Weg zum Tor, doch zahlreiche Abspielfehler verhinderten klare Torchancen. Immer wieder dribbelten sich die Jungs fest, fummelten ohne Not an der

Außenlinie herum und verpassten häufig den entscheidenden Pass. In dieser Phase hätte das Spiel kippen können, denn die Jungs vom SV Schmöckwitz fanden nun ein ums andere Mal eine Lücke in unserer Abwehr. Nur das sichere Stellungsspiel von Aguibou, der heute unseren Kasten hütete, und die mangelhafte Qualität der Schmöckwitzer Torschüsse bewahrten die Rotationer vor dem Ausgleich.
Schließlich sollte ein Standard zur Entscheidung führen. Ein Freistoß, nur ungenügend abgewehrt, fand Marc an der Mittellinie. Kurz entschlossen versuchte Marc sein Glück mit

strammen Linksschuss – an Freund und Feind vorbeizog der Ball seine Bahn und schlug knapp rechts neben dem Pfosten zum 2:0 ein. Der Schmöckwitzer Torhüter, dem die Sicht durch viele Beine verstellt war, hatte keine Chance.
In den verbleibenden Minuten bis zum Schlusspfiff war der SV Schmöckwitz dem Anschlusstreffer näher als die Rotationer dem nächsten Treffer. Immer wieder wurde unser Mittelfeld schnell überspielt und Aguibou musste in höchster Not retten.

Die zweite Halbzeit gehörte spielerisch den Gästen – wer weiß, wie die Partie ausgegangen wäre, hätten die Schmöckwitzer einmal getroffen. Nach Spielanteilen wäre ein Unentschieden durchaus gerecht gewesen.

Nicht unverdient, aber dennoch mit etwas Glück, durften sich unsere Jungs über einen gelungenen Start ins zweite Halbjahr freuen. In ein paar Wochen müssen sie ihre Tabellenführung verteidigen – dann wird Glück allein nicht ausreichen.

 

 

 

Text: Alexander Buchs
Fotos: Dirk Grabowski

 

 

Und hier die Galerie vom Spiel. Wenn man auf PicLens klickt, kann man die Fotos als Dia-Show betrachten.
[Not a valid template]

 

 

Zurück zur Hauptseite “Rolle, rolle – Rotation!”

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben