Rotation PB – Einheit zu Pankow: Der Abschuss macht den Unterschied | Prenzlberger Stimme

Rotation PB – Einheit zu Pankow: Der Abschuss macht den Unterschied


 
Nach dem furiosen Vorrunden-Sieg gegen den SV Blau-Gelb konnte sich die Mannschaft von Rotation Prenzlauer Berg mit ihrem neuen Trainer Olaf Seier durchaus Hoffnung auf einen Einzug in des Halbfinale machen – zumal der Bezirksligist in der Vorrunde gegen den Kreisliga-C-Vertreter SG Prenzlauer Berg über lange Zeit nicht gerade überzeugend wirkte.

Doch die Rotationer begannen überraschend verhalten, der VfB Einheit dagegen eindeutig feldüberlegen.

Bereits in der fünften Spielminute gab es die erste Großchance – ein Pankower Schuss knallte mit Wucht gegen die Querlatte.

Nur langsam schafften es die Prenzlauer Berger, sich aus der Umklammerung zu lösen.
Doch als nach einem abgewehrten Vorstoß von Rotation die Pankower wieder zum gegnerischen Tor drängten, kam ein Einheit-Spieler im Strafraum zu Fall. Den Strafstoß verwandelte Andreas Fox in der 25 Spielminute sicher.

Währen die Aktionen der Mannschaft von Teschsportplatz bis dahin immer ein wenig mühselig wirkten,schien der plötzliche Rückstand bei den Rotationern verborgene Kräfte freizusetzen. Die Geschwindigkeit der Bewegungen erhöhte

sich beträchtlich, schnelle Zuspiele, die den Adressaten auch erreichten – und schon zwei Minuten nach dem ersten Tor des Spiels konnte sich nach einem Rotation-Angriff von der rechten Seite Max Gräber für das 1:1 bejubeln lassen.

In den verbleibenden 20 Minuten bis zur Halbzeitpause war zwar kein Treffer mehr zu beobachten – dafür aber zwei Mannschaften, die bei tropischen Temperaturen fast sich auf fast gleichwertigem Niveau um den Ball stritten.


 
Die Zweite Halbzeit begann lebhaft. Nach einem recht harmlosen Angriff von Rotation kontern die Pankower schnell über die rechte Seite – der frisch eingewechselte Djibril Plak schießt in der 50. Minute die Pankower aus spitzem Winkel wieder in Führung.

Drei Minuten später eine ähnliche Situation: Ein Prenzlauer Berger Angriff wird abgewehrt, die Pankower sind schnell vor den gegnerischen Tor – diesmal konnte Torwart John Martinez

noch zur Ecke klären Den dem Eckstoß folgenden Schuss Andreas Fox musste er dann aber passieren lassen.

Während der VfB Einheit Pankow nun das Spiel fast völlig kontrollierte, schienen die Rotationer mit ihrer Kondition ziemlich am Ende zu sein.
Selbst bei gelegentlich gut herausgespielten Chancen, fehlte es mehrfach an der Kraft zu einem erfolgreichen Abschluss: Die Bälle kullerten dem Pankower Tormann zum Teil entgegen.

Wie es gehen kann, zeigte auf der anderen Seite der quirlige

Djibril Plak: Der nahm in der 80. Spielminute kurz hinter dem Mittelkreis einen anfliegenden Ball auf und jagte ihn von dort aus volley in Richtung des Gehäuses von Rotation. Keeper John Martinez begriff zu spät, was ihm da aus gut dreißig Metern entgegenflog. Als er sich dann schließlich doch noch streckte, schwebte der Ball bereits hinter ihm ins Netz hinein.

 

 

 

 

 

 

Die Bilder vom Spiel kann man sich als Dia-(“Slide”)Show ansehen, wenn man auf PicLens klickt.

 

Zurück zur Hauptseite des 55. Exerpokals

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben