SV Blau-Gelb – Weißenseer FC: Mit ’nem Krimi ins Finale | Prenzlberger Stimme

SV Blau-Gelb – Weißenseer FC: Mit ’nem Krimi ins Finale


 
Eigentlich hat man ja als Berichterstatter pünktlich am Veranstaltungsort zu erscheinen. Und nur darüber zu berichten, was man auch selbst gesehen hat.
Doch wenn man es besonders eilig hat, dann nehmen sich andere besonders viel Zeit. Warum um alles in der Welt muss 156er Bus an der Ostseestraße fast zehn Minuten Pause machen?!

So also kann hier nur mitgeteilt werden: Nach übereinstimmenden Aussagen von bereits Anwesenden soll

bereits in der 2. Spielminute ein Tor gefallen sein. Für Blau Gelb. Torschütze war – wer sonst! – Michael Schwienke.

Beim Eintreffen des Berichterstatters ergab sich nun folgendes Bild: Es waren mehr Zuschauer als bei den vergangenen Spielen anwesend; neben dem obligatorischen Schiedsrichter versahen zusätzlich zwei hauptamtliche Linienrichter ihren Dienst, und der SV Blau Gelb befand sich im Angriff.

Letzterer wurde abgewehrt, der Weißenseer Fußballclub übernahm die Initiative. Ein Vorstoß von der linken Seite, dann ein Schuss im spitzen Winkel – der Ball rauschte am Pfosten vorbei ins Tor-Aus. Beim nächsten Angriff – nun von der linken Seite – verlor der FC-Stürmer das Gleichgewicht und ging zu Boden. Ein blaugelber Abwehrspielers hatte diesen Fall aktiv unterstützt.

Da sich die Zubodenbringung des Gegners innerhalb der Blau-Gelb-Strafraumgrenzen ereignete, ließ der Schiedsrichter den Ball auf den Elfmeterpunkt legen.
Weißensees Star-Stürmer Lars Leps verwandelte in der 19. Spielminute sicher – 1:1.

Beim SV Blau-Gelb lief zu diesem Zeitpunkt nicht allzuviel zusammen; der Weißenseer Lokalrivale setzte sich in sehenswerten Zweikämpfen öfter durch und konnte mehr und gefährlichere Vorstöße organisieren.

In der 30. Spielminute dann ein Freistoß kurz vor der blaugelben Strafraumgrenze. Michel Seckler tritt an und knallt die Kugel durch eine Mauerlücke direkt ins Tor – 2:1 für den FC.

Nun zog die Mannschaft aus der Rennbahnstraße wieder an.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann eine Riesenmöglichkeit zum Ausgleich: Der FC-Torwart konnte einen Schuss nur abwehren, ein blaugelber Stürmer setzte nach – und traf dann doch nur wieder den Tormann, der den Ball nun sicher fing.

So gingen die Blauen mit einer 2:1-Führung in die Kabinen

 


 

Die zweite Halbzeit zeigte zwei gleichwertige Mannschaften, die beide offensiv eingestellt waren und einen schnellen und technisch durchaus anspruchsvollen Fußball boten.

Der Ausgleich der – ebenso wie ein Ausbau der Führung des FC – mehrfach möglich schien, wurde in der 58. Minute durch Christian Kampa erzielt, der nach einem Blau-Gelb-Angriff aus vollem Lauf abschoss. Und zwölf Minuten später war es dann

wieder Michael Schwienke, der seine Mannschaft mit dem 3:2 in Führung schoss.

Nun setzten die Blauweißen aus der Buschallee alles auf eine Karte und stürmten mit Mann und Maus. Und als Mike Braun in der 80. Minute tatsächlich zum 3:3 ausgleichen konnte, hielt es war der machten die FC-Spieler einen kurzen Abstecher zu ihren Fans, um mit ihnen gemeinsam zu jubeln.

Zehn Minuten lang versuchten beide Kontrahenten noch, das Spiel für dich zu entscheiden – doch zum Ende blieb es beim Unentschieden.

Das dann folgende Elfmeterschießen, dass der SV Blau Gelb mit 4:3 für sich entscheiden konnte, ist weiter unten in der Galerie zu betrachten

 

 

Die Bilder vom Spiel kann man sich als Dia-(“Slide”)Show ansehen, wenn man auf PicLens klickt.

 

Zurück zur Hauptseite des 55. Exerpokals

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben