Start mit den Abrafaxen | Prenzlberger Stimme

Start mit den Abrafaxen


Ach ja, es läuft sich gut auf dem frisch ausgelegten neuen Kunstrasen der Tesch-Arena. Und so konnten die Altvorderen der Spieler sich federnden Schrittes an die Vorbereitungen des ersten Turniers der Saison begeben.
 

Fußballer-Eltern sind Früh-
aufsteher. Oder sollten es zumindest sein. Denn: Entweder setzen die Gastgeber eines Turniers den Beginn der Wochenend-Veranstaltung so zeitig an, dass sich das Zubettgehen am Abend zuvor kaum noch lohnt - oder aber der eigene Verein richtet ein Turnier aus, das zwar zu einer halbwegs zvilien Uhrzeit startet - dann aber sind die Eltern bei der Vorbereitung mit von der Partie. Ergo: Auch hier geht der halbe Nachtschlaf drauf...

Sei's drum.

Während die Väter die schweren Transportarbeiten erledigten...
...warendie Damen mit der Herstellung von Fußballernahrung beschäftigt..
Die klassische Rollenverteilung also.
Allerdings fehlte für die frischen Brötchen noch der Belag. Also hektisches Herumtelefonieren: Wo bleibt der Sattelschlepper mit der Nougatcreme?

Auch der Lastzug mit den Gummischlangen - Hauptnahrungsmittel aller Jungfußballer - war wohl irgendwo im Stau steckengeblieben.

Und nur noch eine Stunde bis Turinerbeginn...
Auch der Trainer machte sich nützlich. In einem Schnellkurs versuchte er seinen Schützlingen die Grundlagen des Fußballspiels zu vermitteln.
Lektion 1: Wie pumpe ich einen Ball auf.
Dann noch die Mitbringsel des Sponors sichtbar ausgelegt: "Mosaik"-hefte mit den neusten Abenteuern der Abrafaxe...
..sowie die Anzahl der zu vergebenen Pokale dokumentiert (nicht ,dass hinterher einer fehlt!) ...
...und der Mannschaft die letzten Hinweise gegeben ("Also: Den Ball immer in jenes Tor schießen, in dem ein Torwart steht, der
n i c h t von Rotation ist....")
Und dann kann ging es auch schon los.

 
Vier Mannschaften wurden eingeladen: Die E-Junioren von Empor Berlin, von der Spielvereinigung Tiergarten, dem SC Borsigwalde sowie des SV Blau Weiss Berolina Mitte. Alle vier Mannschften spielen – so, wie die Jungs vom Teschsportplatz künftig auch – in einer Leistungsstaffel. So konnten die Rotationer – die beim Turnier in zwei Mannschaften aufgeteilt wurden – schon mal einen kleinen Überblick darüber bekommen, wie weit sie mit den anderen mithalten können.

 


 

 
Das Ergebnis war… – nun ja… – durchwachsen.
Der erste Platz ging an die SpVgg Tiergarten, den zweiten Platz konnte der SV Empor belegen. Für die beiden Rotation-Mannschaften blieben die Plätze Drei und Fünf.
Nun ja. Die Saison hat ja auch gerade erst begonnen.

&nbsp


 

Galerie:
Für die einzelne Betrachtung der rund 230 Fotos das entsprechende Bild anklicken.
Für die Betrachtung als Dia-Show: “PicLens” anklicken

 

© Fotos wie immer: Die guten sind von Dirk Grabowski der Rest von ODK

 

 

Zurück zur Hauptseite “Rolle, rolle – Rotation!”

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben