Pankower Bezirkspokal 2012 in Wilhemsruh | Prenzlberger Stimme

Pankower Bezirkspokal 2012 in Wilhemsruh

von CONNIE



Sonntagnachmittag, mitten im August.

 

 

 

Das Thermometer zeigt 31 Grad an,
der Himmel ist wolkenlos.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die wichtigsten Utensilien dieses Turniertages: Sonnenschirm, Eimer Wasser, gekühlte Getränke und der Rasensprenger im Dauereinsatz.

 


12 Pankower Mannschaften trafen sich zum Bezirkspokal 2012

 


 

 

 

 

Dies erforderte auch bei der Beobachtung der potentiellen Gegner eine geschlossene Mannschaftsleistung.

 

 

 

 

Zunächst wurde in drei Gruppen um den Einzug in die Viertelfinals gespielt.
Erster Gegner für unsere Jungs: SV Empor Berlin II.

Aufgrund der Hitze wurden nur jeweils 10 Minuten gespielt, also nicht viel Zeit ein Tor zu schießen. Pech, wenn dann noch ein Feldspieler von Empor den Ball noch gerade so von der Torlinie rettet.
Auch vor unserem Tor gab es eine wirklich gefährliche Situation. Am Ende blieb es beim 0:0.

Kommentare zum Spiel:

Trainer Sascha: „War nicht schlecht.“
(Und außerhalb der zulässigen drei Worte: Trotzdem schade, dass der eine Ball nicht drin war.)
Severin: „Es war gut.“

Gavin: „Chancen nicht genutzt.“

Joni: „Wir haben gekämpft.“
 
Im 2.Spiel ging es gegen BSVHeinersdorf. Und wieder hieß es am Ende nur 0:0, und dass obwohl das Spiel nur vor dem gegnerischen Tor stattfand. Aber der Heinersdorfer Torwart war doch zu gut bzw. unsere Torschüsse zu schlecht.

Kommentare zum Spiel:

SpielerpapaSelcuk: „Die Tore fehlen.“

Bene: „Schlecht, sehr schlecht.“

Mathis: „Wir waren besser.“

Leon: „Schlecht, schlecht, schlecht.“
 
Nun aber mal Kopf hoch Jungs!
Obwohl noch kein Spiel verloren ging, musste nun im letzten Gruppenspiel gegen die SG Prenzlauer Berg I ein Sieg her, um in die Viertelfinals zu kommen.
 
Hier nun die fast ungekürzte Mitschrift des Live-Spiel-Kommentars des Trainers:

Ball zurückholen! +++ Bewegung! +++ Wo ist denn der Sturm??? +++ Druck! Druck! +++ Und sortieren, komm, komm! +++ Alle unsauber! +++ Mithelfen! Mithelfen! +++ Zurück in die Sortierung! +++ Ball holen! +++ Bewegung, Bewegung, Bewegung! +++ Deckung! +++ Mitmachen! Hört nicht auf nach Ballverlust! +++ Gebt nicht auf! + ++ Ist zu wenig! Ist zu wenig! +++ Lauft! Lauft! +++ Anbieten! +++Leute, das ist zu müde! +++ Sortieren! Sortieren! +++ Bewegung! Bewegung! +++ Kontern! +++ Beweg Dich! Beweg Dich! +++ Laufen! Laufen! +++ Wo ist das Tor??? +++ Lauf! Lauf! Lauf! +++ Zum Ball! +++ Ball wieder holen! +++ Bewegung! +++ Klare Verteidigung! +++ Da darf kein Ball durchkommen! +++ Komm! Schnell ausführen! Die Zeit läuft gegen uns! +++ Bewegung! +++ Mitlaufen! Mitlaufen! +++ Beweg Dich!

Leider halfen alle Rufe nichts. Es fiel ein Tor, aber gegen uns.
Das bedeutete für unsere Jungs, Spiele um die Platzierungen 9 bis 12.
 
Nun hieß es für Schadensbegrenzung sorgen.

Zu Beginn des Spiels schien unseren Jungs endgültig der Mut und das Selbstvertrauen verloren gegangen zu sein. Zum Glück besannen sie sich dann aber schnell doch ihrer Stärken. Zunächst donnerte noch Gavin den Ball für alle hörbar an den Pfosten.Einen Moment später gab es Eckball, Joni mit dem Kopf: 1:0.
Damit war der Bann gebrochen. Am Ende stand es 5:0.

 

Kommentare zum Spiel:

Spielerpapa Alex: „Eine überzeugende Mannschaftsleistung.“

Joni: „Chancen gut genutzt. Geiles Kopfballtor!“

Marc: „Gute Distanzschüsse gemacht!“

Mathis: „5:0 gewonnen.“
 

Und noch eine Frage an einen ausgewiesenen Fußballspezialisten:

Warum gingen die Bälle diesmal ins Tor?

Spielerpapa Selcuk: „Das muss was mit dem Magnetfeld der Erde zu tun haben.“
 
Nun spielten wir um Platz 9 gegen Heinersdorf. Zur Erinnerung: Im Gruppenspiel kamen wir über ein 0:0 nicht hinaus.

Originalkommentar aus dem Spiel: Joni zu Stefan: „Endlich sitzt er!“

Ja, endlich gehen die Bälle ins Tor.

Das Spiel endet 3:0.

Platz 9.
 

Kommentare zum Spiel:

Joni: „Besser als davor!“

Gavin: „Spiel war gut.“

Sascha: „So ein Spiel hätte ich in der Gruppenphase gebraucht!“
Dem ist nichts hinzuzufügen, außer:


Gratulation an die den VfB Einheit zu Pankow 1893 zum Turniersieg.

 

 

Zurück zur Hauptseite “Rolle, rolle – Rotation!”

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben