Enttäuschend gegen Nordberliner SC | Prenzlberger Stimme

Enttäuschend gegen Nordberliner SC

von Sascha

001

Das Spiel hat nur einen Titel verdient „Blamieren und kassieren“. Nach dem Wochenende zuvor bestand ein winziger Hauch Hoffnung, dass die Mannschaft endlich in der Rückrunde angekommen ist und nunmehr wieder beginnt Fußball zu spielen. Doch weit gefehlt. Gleich heute wurde wieder alles so richtig über den Haufen geworfen.
 
002Aus der Hinrunde wußten wir, dass wir in der heutigen Partien auf eine der spielstärksten Mannschaften treffen werden. Wir wußten, dass der Nordberliner SC ein gutes und sicheres Passspiel beherrscht und auch laufstark agiert. Also galt es für unser Spiel schnellstmöglich Druck aufzubauen und zu versuchen, den Gegner frühzeitig zu stören und so Fehler zu erzwingen und hierüber ins eigene Spiel zu kommen.

Kurz vor dem Anpfiff trat der gegnerische Trainer an uns heran und teilte mit, dass er um ein etwas rücksichtsvolleres Spiel bittet, da die Nordberliner keine Auswechsler zur Verfügung

003hätten und auch nicht ihre besten Spieler im Aufgebot präsentieren. Verletzungs- und krankheitsbedingt, sei die Mannschaft aus Tegel geschwächt. Ja, wieviel Glück wollen wir denn noch mehr???

In unseren Reihen standen, so noch die Hoffnung vor dem Anpfiff, 11 wache und fußballhungrige Spieler und unser Gegner hat leider etwas Pech für seine Aufstellung.

Damit war auch schnell sichtbar, dass zwei sehr absolut gleichstarke Mannschaften auf dem Rasen standen.
Doch der Unterschied war schnell erkennbar.

Die eine Mannschaft präsentierte sich ballhungrig, kampfstark, laufstark und äußerst engagiert. Die andere Mannschaft absolut unkonzentriert, lustlos, ideenlos, kampflos, sorglos und über kleine Strecke hinweg auch einfach nur überheblich.

004Nein, so gewinnen wir keine Spiele. Es war mit Abstand die schlechteste Leistung in dieser Saison. Kaum einer war bereit die Herausforderung anzunehmen und sich mit Laune in eine machbare Lösung zu stürzen.

Es wurden Anstöße durchgeführt, die wir in den letzten vier Jahren nie gelernt haben. Ein Spiel über die Breite fand fast garnicht statt. Immer durch die Mitte, weil es einfach schön ist, sich in der eigenen Hälfte festzubeißen.
Kein Mitlaufen, keine Passangebote, kein Nachsetzen, kein Druck auf den Gegner, kein…. ich höre lieber auf.

Die Enttäuschung über das heutige Spiel sitzt tief. Es war absolut unnötig und eine Blamage. Es ist traurig zu sehen, wie sich eine gesamte Mannschaft einfach gehen und hängen läßt, obwohl es überhaupt nicht nötig gewesen wäre.

005Zu Beginn der zweiten Halbzeit, keimte so etwas wie Hoffnung auf, da wir gleich nach zwei Minuten den Anschlusstreffer erzielen konnten. Doch nach fünf Minuten war es dann auch schon vorbei.

Ich bleibe dabei. Die Einstellung in den Köpfen stimmt nicht und dies zeigt sich auch in der Umsetzung während des Trainings und während des Spiels am Wochenende.
Im Moment läßt sich die Mannschaft einfach gehen, weil sie spürbar die Saison abgehakt hat und nicht den Ehrgeiz entwickelt eine Herausforderung bis zum Ende anzunehmen.
Schade…. absolut schade und traurig obendrein, denn auch dieses Ergebnis war unnötig.

 

006

007

008

009

010

011

012

014

013

015

016

 

Für die einzelne Betrachtung der über 50 Fotos das entsprechende Bild anklicken.
Für die Betrachtung als Dia-Show: PicLensanklicken

[Not a valid template]

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


No comments.

Kommentar schreiben